1. Saarland

Draisinen-Verein lädt ein zum "Runden Tisch"

Draisinen-Verein lädt ein zum "Runden Tisch"

Großrosseln. Der Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) - er veranstaltet seit 2007 Draisinenfahrten auf den Schienen der früheren Warndt-Rosseltalbahn - hat ein Problem: Die Aktiven wissen nicht, wie es mit der Bahnstrecke weitergeht

 Draisinen-Spaß im Warndt: Seit 2007 können Ausflügler an Sommer-Wochenenden und Feiertagen auf den Schienen der früheren Warndt-Rosseltalbahn durch die Region strampeln. Foto: Barton
Draisinen-Spaß im Warndt: Seit 2007 können Ausflügler an Sommer-Wochenenden und Feiertagen auf den Schienen der früheren Warndt-Rosseltalbahn durch die Region strampeln. Foto: Barton

Großrosseln. Der Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) - er veranstaltet seit 2007 Draisinenfahrten auf den Schienen der früheren Warndt-Rosseltalbahn - hat ein Problem: Die Aktiven wissen nicht, wie es mit der Bahnstrecke weitergeht. In den ersten Jahren des Draisinenbetriebs hatte ihnen die Eigentümerin, die DB Netz AG, gestattet, an Wochenenden und Feiertagen die Trasse fürs Draisinen-Freizeitvergnügen zu nutzen. Jetzt haben sie die Erlaubnis dazu von der Firma Wincanton Rail erhalten, die die Bahnstrecke gepachtet hat, mit Blick auf die geplanten französischen Kohleschlammtransporte. Doch die Zukunft des Schlammtransport-Projekts ist ungewiss, seit die saarländische Umweltministerin eine dafür nötige Genehmigung aufgehoben hat (wir haben berichtet) - und damit ist auch unklar, ob und wie die Bahntrasse künftig für die Draisinenfahrten zur Verfügung stehen wird.Um diese Frage zu diskutieren, lädt nun VFWT-Vorsitzender Harald Zimmermann (Foto: dd) ein zu einem "Runden Tisch". Das Treffen findet statt am Donnerstag, 18. August, 18 Uhr, im Glas- und Heimatmuseum Ludweiler (Am Bürgermeisteramt 5). Eingeladen sind Kommunalpolitiker aus Völklingen, Großrosseln und dem Regionalverband, die Lokale Aktionsgemeinschaft (LAG) Warndt und Wirtschafts-Vertreter, die direkt und indirekt mit der Rosseltalbahn zu tun haben. Und auch Verkehrs-Fachleute - denn nicht nur um die Draisinen soll es gehen, sondern auch um schienengebundenen Personennahverkehr und Tourismus in der Region. Außerdem steht die Diskussionsrunde allen Interessierten offen. dd