Dorfplatz und Bürgerhaus fehlen im Gemeindekonzept

Dorfplatz und Bürgerhaus fehlen im Gemeindekonzept

Humes. Für die Ortsratsmitglieder in Humes stimmen die Maßnahmen, die in der Sanierungssatzung für das Sanierungsgebiet im Ortskern Humes stehen und die tatsächlich ergriffenen Maßnahmen nicht überein, wie Edgar Kuhn, Ortsvorsteher von Humes, erklärte

Humes. Für die Ortsratsmitglieder in Humes stimmen die Maßnahmen, die in der Sanierungssatzung für das Sanierungsgebiet im Ortskern Humes stehen und die tatsächlich ergriffenen Maßnahmen nicht überein, wie Edgar Kuhn, Ortsvorsteher von Humes, erklärte. "Diese Unklarheiten möchten wir gerne von unserem Bauamtsleiter Bert Stürmer in unserer nächsten Sitzung erläutert wissen", sagte er.Daher konnte Kuhn mit seinen Ratskollegen am Montagabend die Aufhebung der Sanierungssatzung nicht beschließen, sondern nur zur Kenntnis nehmen,und den Gemeinderat auffordern, erst in der Juni-Sitzung für Humes weiter zu verhandeln.

Ebenso zur Kenntnis genommen, nicht aber empfohlen wurde das Gemeindeentwicklungskonzept (Geko). "Vor allem ist das Werk eine Bestandsaufnahme, aber es werden auch Empfehlungen für das weitere Vorgehen gegeben. Und da fehlt uns für Humes ganz klar ein Dorfplatz und ein Bürgerhaus, was wir einstimmig bemängeln", erklärte Edgar Kuhn.

Vor allem der Dorfplatz sei von den Ortsratsmitgliedern schon seit langem vehement gefordert worden und müsse sich im Geko wiederfinden. "Aber auch ein Bürgerhaus, vielleicht gar die Umwidmung der reinen Turnhalle in eine Festhalle wäre für Humes ein Gewinn", so Kuhn.

Für Humes aktiv werden will Kuhn im Bezug auf Möbel. "In der Wiesbachhalle werden Stühle und Tische ausgetauscht. Hier fordern wir wenigstens sechs Tische und 30 Stühle, die wir vor allem für Wahltage in der Turnhalle deponieren können, an."

Gemeinsam mit den Ortsratsmitgliedern will Kuhn mit der Friedhofsverwaltung einen Ortstermin vereinbaren. "Hier geht es um einen zusätzlichen Verbindungsweg auf dem Urnengrabfeld. Gerade bei Beisetzungen gibt es immer ein sehr dichtes Gedränge, mit einer Verbindung der drei Wege könnte ganz einfach Abhilfe geschaffen werden", so Kuhn. cim

Mehr von Saarbrücker Zeitung