1. Saarland

Doppelte Mission für Nordsaar

Doppelte Mission für Nordsaar

Marpingen. Der Pokal schreibt seine eigenen Gesetze. Auch wenn diese Phrase abgedroschen daherkommt, hat sich der Kern der Aussage schon oft bewahrheitet. Denn in den Begegnungen der Davids mit den scheinbar übermächtigen Goliaths gab es schon oft faustdicke Überraschungen zu bestaunen

Marpingen. Der Pokal schreibt seine eigenen Gesetze. Auch wenn diese Phrase abgedroschen daherkommt, hat sich der Kern der Aussage schon oft bewahrheitet. Denn in den Begegnungen der Davids mit den scheinbar übermächtigen Goliaths gab es schon oft faustdicke Überraschungen zu bestaunen. Eine solche Sensation könnte auch Handball-Saarlandligist HSG Nordsaar am Sonntag beim Finalturnier in der Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen um die Bank-1-Saar-Handball-Trophy gelingen. Für die Mannen um Trainer Dirk Werkle war der Finaleinzug an sich bereits ein historischer Erfolg, denn seit Gründung der Spielgemeinschaft 2005 gelang der Durchmarsch im Pokal zum ersten Mal."Wir sind der Außenseiter, wollen aber eine Truppe aufbieten, die sich vernünftig zur Wehr setzt", beschreibt Trainer Werkle die Aussichten als einziges Saarlandliga-Team unter RPS-Ligisten. Um 14.40 Uhr muss sein Team gegen die HG Saarlouis II an. "Saarlouis hat viele gute Spieler in seinen Reihen, tut sich in der Oberliga dennoch sehr schwer", sagt Werkle. Sollte seiner Mannschaft der Aufstieg gelingen, "könnte man sehen, was uns im nächsten Jahr erwarten würde". Insgesamt sieht Werkle die in der RPS-Liga Drittplatzierte VTZ Saarpfalz, die im ersten Spiel auf die SGH St. Ingbert trifft, als Favoriten auf den Pokalsieg. Dass die Terminierung den teilnehmenden Mannschaften, die in ihren Spielklassen noch um Aufstieg oder Klassenverbleib kämpfen, nicht gerade gelegen kommt, will Werkle nicht überbewerten: "Den richtigen Termin gibt es nie, denn auch bei einer Ansetzung nach Saisonende ist oft die Motivation erschöpft."

Motiviert ist seine Mannschaft, doch mit dem nahenden Saisonende schleichen sich einige Verletzungen in den Kader ein. So wird Lars Kraus im Rückraum nicht spielen, um sein lädiertes Knie für den Saarlandliga-Endspurt zu schonen. Ebenfalls ausfallen werden Sebastian Stoll aus beruflichen Gründen sowie Julian Molter, der sich im Training eine Leistenverletzung zugezogen hat und auf unbestimmte Zeit ausfallen wird.

Ehe es für die HSG aber darum geht, Pokalgeschichte zu schreiben, kommt es bereits am Samstag in der Marpinger Sporthalle zu einem wichtigen Aufeinandertreffen. Um 20 Uhr begrüßt der Saarlandliga-Spitzenreiter den Tabellendritten HF Untere Saar II. Nach dem 35:35-Unentschieden der HSG zuletzt beim SV Zweibrücken II konnte Verfolger TBS Saarbrücken nach Minuspunkten direkt aufschließen. "Eigentlich hätte nach der Niederlage gegen die VTZ Saarpfalz vor vier Wochen bereits ein Ruck durch die Mannschaft gehen müssen, aber ich habe das Gefühl, dass die Jungs gewillt sind, jetzt zu kämpfen und gegen Untere Saar zwei Punkte zu holen", hofft der Trainer.

Am Rande

Neben der HSG Nordsaar sind beim Endturnier um die Bank-1-Saar-Handball-Trophy auch die Damen der DJK Marpingen qualifiziert. Am Sonntag um 11.30 Uhr treffen sie in der Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen auf den HSV Merzig-Hilbringen, den sie am vergangenen Wochenende im Ligaspiel mit 26:21 schlugen. Im zweiten Halbfinale muss sich Außenseiter HSV Püttlingen (Saarlandliga) mit dem Drittligisten TuS Neunkirchen auseinandersetzen. In der Liga ist Marpingen am Wochenende spielfrei, die FSG Oberthal/Hirstein, empfängt am Samstag (18.30 Uhr, Bliestalhalle Oberthal) den Viertletzten, den TSV Kandel. red