Doppelte Belastung ist unnötig

Doppelte Belastung ist unnötig

Doppelte Belastungist unnötig Zu „Änderung der Buslinie in der Birkensiedlung“, SZ vom 12. April: Bei einem Ortstermin in der Birkensiedlung begründete Beigeordneter Rüdiger Schneidewind die neue Streckenführung ab dem 1.

Mai über den Erlen- und Ulmenweg ausschließlich mit entsprechenden Nutzerwünschen, unter anderem mit denen des Dialysezentrums im Warburgring. Dass sich Anwohner massiv über die alte Streckenführung beklagt hätten, sei nicht in seinen Unterlagen dokumentiert. Die neue Streckenführung zum 1. Mai sei zudem mit allen Gremien abgestimmt und würde in dieser Form auch starten.

Die Anwohner kritisieren in diesem Zusammenhang die unnötige doppelte Belastung innerhalb von fünf bis acht Minuten mit Lärm und gesundheitsschädlichen Dieselabgasen von morgens kurz vor 6 Uhr bis abends 22.20 Uhr werktags alle 30 Minuten und an den Wochenenden mit entsprechend verkürzten Betriebszeiten und Taktung alle 60 Minuten. Zusätzliche Belastung sind durch die laufende Busse im reinen Wohngebiet beim Ausgleich der Pufferzeiten an der Haltestelle Erlenweg zu erwarten, ebenso durch die Verschmutzungen im Bereich der Haltestelle Erlenweg (unter anderem Kippen und Flaschen in den Vorgartenbereichen). Die ohnehin schon stark geschädigten Fahrbahndecken in der Birkensiedlung werden weiter belastet. Als Gegenvorschlag zur bestehenden neuen Planung wurde die Einbeziehung des Warburgringes in das Streckennetz und innerhalb der Birkensiedlung die bisherige Streckenführung formuliert. Durch die Einsparung der doppelten Schleifen Erlenweg/Ulmenweg könnte der Zeit- und Streckenbedarf am Warburgring (insgesamt 950 Meter) mehr als ausgeglichen werden. Herr Schneidewind und der Vertreter der Betreibergesellschaft appellierten an die Betroffenen, der neuen Linienführung eine Chance zu geben und eigene Bedürfnisse nach Ruhe zurückzustellen. Sie sagten zu, zu Beginn des Fahrplanwechsels im Dezember die Einbindung des Warburgringes zu prüfen. Frank und Frauke Herrgen, Homburg

Mehr von Saarbrücker Zeitung