Dilsburg verliert in Polch, freut sich aber über Zusatzpunkt

Dilsburg verliert in Polch, freut sich aber über Zusatzpunkt

Polch. Der KSC Dilsburg hat das Spitzenspiel der Kegel-Bundesliga beim KV Maifeld-Polch mit 1:2 verloren, aber den erhofften Zusatzpunkt gewonnen. Damit gelang es Dilsburg zum ersten Mal seit Jahren, überhaupt einen Punkt in Polch zu holen. "Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann wir letztes Mal einen Punkt dort geholt haben

Polch. Der KSC Dilsburg hat das Spitzenspiel der Kegel-Bundesliga beim KV Maifeld-Polch mit 1:2 verloren, aber den erhofften Zusatzpunkt gewonnen. Damit gelang es Dilsburg zum ersten Mal seit Jahren, überhaupt einen Punkt in Polch zu holen. "Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann wir letztes Mal einen Punkt dort geholt haben. Es muss aber mindestens drei, vier Jahre her sein", versucht Elke Radau, sich zu erinnern. Vor allem sie selbst mit 847 Holz und zehn Einzelwertungspunkten und Veronika Ulrich mit 837 Holz und neun Einzelwertungspunkten sicherten den Punkt. Nur Yvonne Ruch mit überragenden 892 Holz und Rita Kasper-Kirst (870) waren besser."Es hat gepasst. Wir haben gut gespielt, und Polch hatte einen Schwachpunkt", erklärt Radau. Da Corinna Kuke bei Polch nur auf 748 Holz kam - und das auf einer Bahn, auf der gerade für die Heim-Mannschaft Zahlen über 800 Holz eigentlich Pflicht sind, reichte es für Dilsburg. Damit musste der Titelverteidiger den großen Konkurrenten aus Polch zwar in der Tabelle vorbeiziehen lassen, bleibt aber weiterhin deutlich auf Kurs in Richtung Meisterrunde - bei nur einem Punkt Rückstand."Ich denke, wir können zufrieden sein. Mit nur einem Punkt Rückstand sieht es gut aus", sagt Radau. Kurz vor Ende der Hinserie beträgt der Vorsprung auf den Fünften, die KF Oberthal, schon sechs Punkte. Zumal die Mannschaft an den nächsten Gegner, den KC 87 Wieseck, durchaus gute Erinnerungen hat. Vergangene Saison gewann der KSC dort mit 3:0. Allzu sicher solle sich aber niemand fühlen, warnt Radau: "Die Bahn liegt uns zwar, aber wir können nicht dahin fahren und sagen, wir holen drei Punkte. Damals waren sie Aufsteiger, jetzt sind sie erfahrener und cleverer. Ein Punkt wäre schon schön." Wobei sich wohl auch niemand beschweren würde, sollten es mehr Punkte werden. Denn Polch spielt zeitgleich beim Letzten Meteor Mittelhessen, wo ein 3:0 möglich sein könnte. Und zu groß soll der Rückstand auf Polch zur Winterpause auch nicht sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung