1. Saarland

Die "wilden Hortis" stürmen bis ins Finale

Die "wilden Hortis" stürmen bis ins Finale

Alsweiler. Nach langem Warten und einem hartem einjährigen Training war es endlich soweit: Auf dem Gelände der Grundschule Alsweiler und dem Sportplatz des SC Alsweiler veranstaltete der Kommunale Kinderhort Alsweiler unter der Schirmherrschaft von Marpingens Bürgermeister Werner Laub sein zweites großes Fußballturnier

Alsweiler. Nach langem Warten und einem hartem einjährigen Training war es endlich soweit: Auf dem Gelände der Grundschule Alsweiler und dem Sportplatz des SC Alsweiler veranstaltete der Kommunale Kinderhort Alsweiler unter der Schirmherrschaft von Marpingens Bürgermeister Werner Laub sein zweites großes Fußballturnier. Wie im vergangenen Jahr wurde auch diesmal viele kinderbetreuende Institutionen eingeladen, mit eigenen Mannschaften an dem Turnier teilzunehmen. Zwölf Mannschaften aus dem gesamten Saarland und Rheinland-Pfalz, aufgeteilt in zwei Altersklassen (sechs bis zehn Jahre und zehn bis 14 Jahre), meldeten eigene Mannschaften an. Die "Hortis" hatten am Tag des Geschehens je eine Mannschaft aus jeder Altersgruppe auf das Spielfeld geschickt. Hierfür haben die beiden Mannschaften des kommunalen Kinderhortes schon seit Monaten fleißig trainiert. Von zwölf bis 18.40 Uhr wurden die mehr als 20 Spiele auf zwei abgegrenzten Feldern auf dem Sportplatz des SC Alsweiler ausgetragen. Abends fand nach dem Auftritt der horteigenen Tanzgruppe die Siegerehrung und Preisverleihung durch den Schirmherren Bürgermeister Werner Laub statt. Den ersten Platz in der Altersgruppe der "Großen" errang die Mannschaft des Jugend- und Kulturzentrums Exzellenzhaus aus Trier und nahm den Wanderpokal schon zum zweiten Mal mit nach Hause. Bei den "Kleinen" erreichte dies eine der beiden "idee.on"-Mannschaften aus Nonnweiler. Die großen Kids des kommunalen Kinderhortes wurden Dritter ihrer Altersgruppe, während die Jüngeren es bis ins Finale schafften, dort aber unterlagen. Immerhin eine Steigerung um drei Plätze im Vergleich zum Vorjahr. "Das nächste Mal gehen die Pokale an uns", lautet die einstimmige Überzeugung der als "die wilden Hortis" bekannten Kicker. Damit wären auch ihre Trainer einverstanden, denn man weiß ja, wer seinen Job im Fußballgeschäft als Erster verliert, wenn die Mannschaft nicht siegreich ist. Aber nun bleibt erst einmal genügend Zeit zum Trainieren, damit solche Vorhaben beim nächsten Turnier verwirklicht werden können. red