1. Saarland

Die Vorsitzende bleibt im Amt

Die Vorsitzende bleibt im Amt

Astrid Bonaventura darf für weitere Jahre als Vorsitzende des Stadtverbandes für Sport in Homburg arbeiten. Die Delegierten bestätigten die Kirrbergerin bei ihrer Versammlung in der Erbacher Sporthalle im Amt.

Neuwahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Delegiertenversammlung des Stadtverbandes für Sport Homburg in der Sporthalle der SG Erbach. Dabei bestätigten die 92 Delegierten Astrid Bonaventura (TV Kirrberg) für weitere drei Jahre in ihrem Amt. In ihrem Rechenschaftsbericht erinnerte die neue und alte Vorsitzende an die Vielzahl von 50 Sportstätten-Besichtigungen, an Besuche von mehr als 150 Veranstaltungen von Vereinen sowie Kontakte zum Landessportverband, den Nachbarverbänden Neunkirchen und Bexbach mit dem "Spiel ohne Grenzen" sowie nach La Baule. Die Ehrung überregional erfolgreicher Sportler unter Einbeziehung der Homburger Schulen sei "ein sportlicher und kultureller Höhepunkt im Homburger Veranstaltungskalender". Nicht zu vergessen sei der Ehrenamtspreis, welcher seit 2010 für herausragende ehrenamtliche Tätigkeiten in den Vereinen vergeben werde, so Bonaventura. Ausgebaut habe man die Begegnung von Jugendlichen aus Homburg und der Partnerstadt La Baule sowie mit Gästen aus Israel. Großen Anklang finde das Projekt "Schule und Verein", bei dem Vereine sich in den Grundschulen präsentieren und Kinder für das Sporttreiben im Vereinen gewinnen könnten. Ihr Dank galt allen Mitgliedsvereinen, denn sie seien "die Basis und auch der Sinn unserer Arbeit". Aufgrund des demografischen Wandels müssten die Vereine Mittel und Wege für ein interessantes Sportprogramm suchen. Als Lösungsansätze sieht Bonaventura Spielgemeinschaften und Partnerschaften, ja sogar Fusionen. Als Schwerpunkte der künftigen Vorstandarbeit bezeichnete sie Sportprojekte und Kooperationen mit Schulen im Nachmittagsunterricht. "Ein gutes Team mit einer Spielführerin Astrid Bonaventura", kommentierte der Sportbeigeordnete der Stadt Homburg, Gerhard Wagner, das Wahlergebnis. Auch künftig werde die Stadt den Stadtverband mit Zuschüssen unterstützen, versprach er: "Wir werden für alle Sporttreibenden in Homburg etwas tun, vor allem für Kinder und Jugendliche ist das Geld gut angelegt", dankte er allen ehrenamtlich Tätigen für ihren Einsatz für den Sport. Entwarnung gab er, was den Zustand des Sportzentrums Homburg-Erbach angeht: "Es ist in einem besseren Zustand als gedacht". Sorgen bereite die Laufbahn für die Leichtathleten im Waldstadion, so Wagner. Unter seiner Versammlungsleitung brachte die Vorstandswahl folgendes Ergebnis: Zu Stellvertretern von Astrid Bonaventura wurden Benjamin Göddel (TV Jägersburg) sowie Thomas Clemenz (SV Bruchhof-Sanddorf) gewählt. Bestätigt wurden Manfred Manderscheid (FC Homburg) als Kassenwart sowie Manfred Ecker (SV Reiskirchen) als Technischer Leiter. Zum neuen Pressewart wurde Bernhard Reichhart (SG Erbach) gewählt. Die Beisitzer Falko Lorenz (TuS Lappentascherhof), Gisela Schley (Trampolin, Mannlich-Gymnasium), Marco Emich (FSV Jägersburg) und Axel Schimek (SG Erbach) wurden wieder gewählt. Neu im Amt eines Beisitzers sind Thomas Welter (SV Beeden) und Nehle Peter (FFG Homburg).

Verabschiedet wurden der bisherige zweite Vorsitzende, Dieter Stein, Beisitzer Karl-Heinz Laenger sowie Pressewart Michael Schneider. Auf Vorschlag der Vorstandes wurden sie zu Ehrenmitgliedern ernannt. Geehrt wurde auch Hermann Moses für seine ehrenamtliche Arbeit im Rahmen der Sportabzeichen-Aktion.

Zum Thema:

Auf einen BlickDer Stadtverband für Sport Homburg zählt derzeit 79 Vereine (2010: 86) mit einer Gesamtmitgliederzahl von annähernd 15 300 Personen (2010: 16 500), darunter annähernd 4000 Kinder und Jugendliche (2010: 4300). Vorsitzende des Stadtverbandes ist Astrid Bonaventura (TV Kirrberg), Stellvertreter sind Thomas Clemenz (SV Bruchhof-Sanddorf) und Benjamin Göddel (TV Jägersburg). Der Homburger Stadtverband für Sport wird in diesem Jahr 60 Jahre alt und wird dieses Jubiläum im Spätherbst feiern. re