Die Völklinger können fünf Mal Kirmes feiern

Die Völklinger können fünf Mal Kirmes feiern

Völklingen. Besucherzahlen und Umsatz gehen zurück. Aber dennoch möchten die Völklinger keine Kirmes missen. Der Ortsrat hat am Dienstagabend einstimmig die Belegungspläne für fünf dieser Volksfeste beschlossen.Das ist zunächst die Völklinger Osterkirmes vom 30. März bis zum 7. April. 32 Schausteller haben sich für dieses Ereignis angemeldet

Völklingen. Besucherzahlen und Umsatz gehen zurück. Aber dennoch möchten die Völklinger keine Kirmes missen. Der Ortsrat hat am Dienstagabend einstimmig die Belegungspläne für fünf dieser Volksfeste beschlossen.Das ist zunächst die Völklinger Osterkirmes vom 30. März bis zum 7. April. 32 Schausteller haben sich für dieses Ereignis angemeldet. Sie bringen wie gewohnt Fahrgeschäfte vom Autoscooter über den Kinderpressluftflieger bis hin zu einem Nostalgie-Riesenrad mit.

Klein fällt demgegenüber die Wehrdener Kirmes (14. bis 16. Juni) aus. Laut Liste haben sich nur drei Schausteller mit Autoscooter, Greifer und Music-Swing angemeldet. Da darf man aber auch nicht vergessen, dass gleichzeitig in Wehrden mit dem Saarfest 2013 das Ereignis des Jahres in Völklingen startet.

Die Fürstenhausener feiern Kirmes vom 5. bis zum 7. Juli. Ortsratsmitglieder wie Wolfgang Lorenz (Grüne) wünschen sich, dass zu den bisher drei Schaustellern (Pfeilwerfen, Crêpes und Waffeln, Blechball) zumindest noch ein Kinderkarussell stößt. Die Fürstenhausener bieten auch selbst gemachtes Programm. Uwe Steffen (CDU) forderte die Stadt auf, rechtzeitig den Platz zu mähen und den Grünschnitt auch zu entsorgen.

Mit neun Schaustellern und Angeboten vom Autoscooter bis hin zum Spinball kann die Geislauterner Kirmes (17. bis 20. August im Schlosspark) rechnen. Den Reigen schließt dann die Herbstkirmes in der Stadtmitte vom 14. bis 17. September mit 18 Schaustellern ab. Die Ludweiler und die Lauterbacher haben, auch was die Kirmes angeht, ihre eigenen Ortsräte. er