Die Stiftung Firmm erforscht Wale und Delfine

Die Stiftung Firmm erforscht Wale und Delfine

Homburg. Die Wale sind Säugetiere mit knapp 80 Arten, die ausschließlich im Wasser leben. Bis auf einige Flussdelfinarten leben sämtliche Walarten im Meer. Katharina Heyer versucht, diese Tiere zu schützen. Sie gründete eine Stiftung namens Firmm Whale Watching, die sich mit der Erforschung von Meeressäugern befasst

Homburg. Die Wale sind Säugetiere mit knapp 80 Arten, die ausschließlich im Wasser leben. Bis auf einige Flussdelfinarten leben sämtliche Walarten im Meer. Katharina Heyer versucht, diese Tiere zu schützen. Sie gründete eine Stiftung namens Firmm Whale Watching, die sich mit der Erforschung von Meeressäugern befasst. Auf den Forschungstouren kann man Experten von April bis Oktober in der Straße von Gibraltar begleiten. Firmm (Foundation for Information and research on marine mammals) setzt sich aktiv für den Schutz von Walen und Delfinen und somit auch für den Lebensraum Meer ein. Zu diesem Zweck errichtet die Stiftung an verschiedenen Orten Forschungsstationen, um die Tiere zu erforschen und in ihrem Lebensraum zu bewundern. Zu 90 Prozent kann man Delfine, Blau-Weiße Delfine, große Tümmler und Grindwale beobachten. Gelegentlich schwimmen auch Orcas, Pottwale oder Finnwale durch die Straße von Gibraltar. Firmm ist es wichtig, die Forschungsergebnisse mit den Menschen zuteilen.Katharina Heyer hat auch beschlossen, an Afrikas Küste eine Bucht zu kaufen. Mit diesem Projekt "Dolphin Resort Ras Laflouka" errichtet sie eine Art Altersheim für die Meeresriesen. Delfine aus Gefangenschaft dürfen sich hier - geschützt und betreut - in ihrem natürlichen Lebensraum bewegen. Von Ras Laflouka aus werden gestrandete Meeressäuger betreut und notfalls gepflegt, um sie später wieder freizulassen. Als Stiftung sind sie auch auf Spenden angewiesen. Nadine Förderer, Klasse 9.1 der ERS Homburg II

Mehr von Saarbrücker Zeitung