1. Saarland

"Die Saarbrücker FDP wird keinen Krawall machen"

"Die Saarbrücker FDP wird keinen Krawall machen"

Saarbrücken. Rüdiger Linsler telefoniert zurzeit recht viel - unter anderem, um langjährige Parteifreunde davon zu überzeugen, dass sie doch bitte jetzt nicht die Partei verlassen. Mit Henning Diehl habe er ein solches Gespräch geführt, bestätigte Linsler, der Generalsekretär der Saar-FDP und Kreisgeschäftsführer der Saarbrücker FDP ist, gestern

Saarbrücken. Rüdiger Linsler telefoniert zurzeit recht viel - unter anderem, um langjährige Parteifreunde davon zu überzeugen, dass sie doch bitte jetzt nicht die Partei verlassen. Mit Henning Diehl habe er ein solches Gespräch geführt, bestätigte Linsler, der Generalsekretär der Saar-FDP und Kreisgeschäftsführer der Saarbrücker FDP ist, gestern. Diehl ist Vorsitzender des FDP-Ortsverbands Malstatt - jedenfalls geht die FDP zurzeit davon aus, das er das ist. Diehl habe mit dem Gedanken gespielt, wegen der FDP-Querelen auszutreten, bisher sei aber ein entsprechendes Schreiben nicht eingegangen, sagt Linsler. Seine Überzeugungsarbeit, vermutet Linsler, war erfolgreich. Henning Diehl selbst war gestern nicht zu erreichen.Linsler versucht die Wogen in der zerstrittenen FDP zu glätten - zumindest nach außen hin. Während der Vorsitzende der FDP St. Arnual, Roland König, am Sonntag beim Neujahrsempfang der FDP-Fraktion in der Regionalversammlung forderte, dass die, die verantwortlich sind für die missliche Lage der Saar-FDP, "haftbar gemacht werden", versucht Linsler den Ball flach zu halten. Klar, man müsse offen diskutieren, "aber Schuldzuweisungen bringen uns nicht weiter", sagt der Mann, der als rechte Hand des Saarbrücker FDP-Kreisvorsitzenden Hartmut Ostermann gilt.

Die Saarbrücker FDP sei stabil. Die Zahl der Mitglieder sei zwischen dem 9. Januar und dem 6. November 2011 von 469 auf 432 gesunken. "Es kann sein, dass es inzwischen noch ein paar weniger sind", räumt er ein, aber die Saarbrücker FDP und deren Stadtratsfraktion seien stabil. Was die Saar-FDP angeht, sei klar: "Die Saarbrücker FDP wird keinen Krawall machen."