1. Saarland

Die Mundartkolumne der Woche beschäftigt sich mit den Schlachthöfen

Kolumne SAARMÓÓ : Im rischdische Film?

Unser Mundart-Autor Peter Eckert wird bei der Diskussion um die Zustände in den großen deutschen Schlachthöfen an einen Kinobesuch im Jahre 1980 erinnert, als er im falschen Film saß. Und von Valentins Karl keine Spur war.

De Komiger Karl Valentin (1882-1948) gefalld má seid Kinnerdaache. Mei Schweschder had má e Spruch vun em geschendkd, der hängd näwe meim Schreibdisch: Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut. Wie‘s Camera in Sabrigge um 1980 e Wuch lang sei Filme gespield had, durfd isch känner vápasse.

Äämòòl waa e Kolleesch mid. Gewunnerd had misch dismòò: Es ware kaum Leid dòo, unn‘s is e doodtraurischer Vòrfilm kumm. Italjenisch mid Unnertidel (die isch nidd gelees hann), ofd laud, vill Leid gleischzeidisch am Schwädze, vill Träne. Gesiehn hann isch wenisch, vástann nix. De Film noch länger wie lang. Mid Lache nix se mache, also: Weg gugge unn vun ebbes annerem schwädze. Já, unn dann? Film aus, Lischd aan, Vòrhang zu. Die paa Leid sinn gang unn mir mid ne. Draus ham’má uns beschwärd. Die Fraa had nur uff e Schild gezeid: Aus technischen Gründen muss die Vorstellung XY verschoben werden. Hädde má kinne siehn stadd forr unneedisch Geld unser Zeid se váplembere. Awwer seidhär wääs isch, wie‘s is, im falsche Film se sinn. Unn das kam’má immer gebrauche.

Z.B. derzeid bei der Fleischfabrig mid demm goldische Bildsche uff em Dach: E Rinderpäärsche, wo sei Schwäns zu me Herzje hoch halld, devòr e Wudz, unn alle drei lache unn strahle. Unnerm Dach gehd’s nidd so goldisch zu. Es Vieh dirfd sisch kaum freie, wenn’s geschlachd werd.

Noch wenischer freie sisch die Leid, wo dòò schaffe, vun Sklavetreiwer ausgenudzd unn nòò Strisch unn Fadem beschiss. „Wohne“ misse die Leid aus Rumänje unn drumrum wie Hihner im Silo. Wie das schunn 2015 ausfihrlisch in rá grooser Wuchezeidung se lese waa, solld alles besser werre. Nix is! E billischer Trooschd wär beim Valentin se finne: Má soll die Sache nidd so tragisch holle, wie se sinn.

Jedz uff äämòò, wie dòò 1500 Leid Corona hann unn e ganser Kreis lahm leid, wo’s also uns ans Ledder gehd unn nidd bloos „denne“, gehd’s zu wie im falsche Film dòòmòòls: Laud werd geschull, e Haufe Leid schwädze gleischzeidisch, Kroggodilsträne fliese. Siehn kann isch wenisch, vástehn nix. Sogaa gans owwe sinn se menschlisch erschidderd. Als wäre die Gesedze, wo sowas meeschlisch mache, vum Himmel gefall. Awwer jedz soll ehrlisch alles gudd werre. Waade má’s mòò ab, ob unn wann de rischdische Film laafd. Isch meeschd so gäär mòò widder lache. Bloos: Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.

Peter Eckert schreibt in Saarbrigger Platt.