1. Saarland

Die minimale Chance des SV Ritterstraße

Die minimale Chance des SV Ritterstraße

Ritterstraße. Die Enttäuschung war groß beim SV Ritterstraße, als er am vergangenen Sonntag die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A Warndt und damit den Aufstieg in die Bezirksliga Süd verpasst hatte. "Wenn man in 30 Spielen 26 Mal ungeschlagen bleibt, dann ist die Vizemeisterschaft kein Trost

Ritterstraße. Die Enttäuschung war groß beim SV Ritterstraße, als er am vergangenen Sonntag die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A Warndt und damit den Aufstieg in die Bezirksliga Süd verpasst hatte. "Wenn man in 30 Spielen 26 Mal ungeschlagen bleibt, dann ist die Vizemeisterschaft kein Trost. Auch wenn für uns vor der Saison als Aufsteiger noch keine Rede vom Durchmarsch in die Bezirksliga gewesen ist", sagt Trainer Bernd Degenhardt.

Doch möglicherweise kann Ritterstraße trotzdem noch aufsteigen: Voraussetzung dafür ist, dass der SV Bübingen (Zweiter der Landesliga Südwest) am Sonntag gegen den SV Thalexweiler (Zweiter der Landesliga Nordost) siegt und dass der Vizemeister der Bezirksliga Süd, die SG Jägersfreude, das Relegationsspiel gegen den Zweiten der Bezirksliga West, den SC Reisbach, gewinnt. Dann hätte die Ritterstraße die Chance, durch einen Sieg gegen die SG Ensheim, den Tabellenzweiten der Kreisliga A Halberg, am Sonntag (15 Uhr, Geislautern) den Aufstieg durch die Hintertür doch noch zu schaffen. Für Degenhardt kommt diese Aufstiegs-Chance nicht unerwartet: "Wenn man sich die Konstellation in den Spielklassen immer genau angeschaut hat, dann durfte man damit rechnen, dass wir als Vizemeister immer noch im Rennen sind."

Allerdings scheinen nicht alle seine Spieler diese Möglichkeit ins Kalkül gezogen zu haben. "Wir können gegen Ensheim nicht in Bestbesetzung auflaufen. Einige wichtige Spieler haben ihre persönliche Saisonplanung so ausgerichtet, dass für sie nach dem letzten Spieltag Schluss ist. Sie haben private Dinge vor und fehlen uns definitiv", so Degenhardt. Nicht nur deshalb wird es für den SV Ritterstraße "superschwer", wie Degenhardt sagt. "Ensheim ist eine bärenstarke Mannschaft. Die haben Leute wie Andreas Fellhauer, Markus Wellner oder Patrick Rehberger. Das sind alles Granaten. Außerdem haben sie die mit Abstand beste Abwehr weit und breit", sagt Degenhardt. Verärgert ist er über die Terminierung dieses Spieles: "Wenn wir schon am Mittwoch gespielt hätten, hätte das nichts kaputt gemacht. Wir hätten dann aber in Bestbesetzung spielen können."