Die Martinskirchesoll erhalten bleiben

Die Martinskirchesoll erhalten bleiben

Die Martinskirchesoll erhalten bleibenZu "Zwei Kirchen auf engem Raum", SZ vom 22. Januar: Für mich ist es unverständlich, dass hier die Martinskirche in Altstadt zur Disposition steht. Ein weitaus neueres Gebäude dürfte doch langfristig weniger Kosten verursachen

Die Martinskirche

soll erhalten bleiben

Zu "Zwei Kirchen auf engem Raum", SZ vom 22. Januar:

Für mich ist es unverständlich, dass hier die Martinskirche in Altstadt zur Disposition steht. Ein weitaus neueres Gebäude dürfte doch langfristig weniger Kosten verursachen. Auch das schmucke Gemeindezentrum und das Geläut, bestehend aus vier Stahlgussglocken, das aufgrund der Lage der Kirche auf dem Galgenberg weithin hörbar und in der Umgebung das schönste sein dürfte, sprechen für die Martinskirche.

Wer es live nicht kennt, kann es sich im Internet unter You Tube/Kirkel-Altstadt-Martins-kirche anhören. Wäre es da nicht sinnvoll, für die Limbacher Kirche eine neue Nutzung zu suchen, zumal das Theobald-Hock-Haus sicherlich auch für Gottesdienste genutzt werden kann. Also, Ihr Altstadter, kämpft für Eure Kirche.

Ernst Lorenz, Altstadt

Haltestelle Buchenweg wieder anfahren

Zu "Ärger um Buslinie und Verkehr", SZ vom 23. Januar:

Ich dachte immer, Aufgabe einer Stadtverwaltung sei es, unter anderem auch für das Wohl ihrer Bürger zu sorgen. Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Zu dem Thema Stadtbus Linie 512: Nach jahrelangem Funktionieren der Buslinie wurde im Sommer 2012 die Haltestelle Buchenweg nicht mehr angefahren. Warum? Bis heute, nach mehreren Beschwerden und der Zusage von Herrn Schneidewind, dass dies wieder in den Ursprung zurückgeführt wird, was leider bis heute nicht erfolgt ist, gibt es auch keine weitere Erklärung für diesen Missstand.

Wenn man als alleinstehender alter Mensch auf den Bus angewiesen ist, ist es eine große Belastung, wenn man schon bis zur Haltestelle Buchenweg 200 Schritte gehen muss. Bis zur Ersatzhaltestelle Erlenweg muss ich 480 Schritte gehen. Ist es zum Wohle des Bürgers, wenn solche Veränderungen vorgenommen werden? Wohl kaum. Der hintere Teil der Birkensiedlung, das Studentenwohnheim, die Awo, der Kindergarten, die Dialysepraxis sind alle von der Schließung der Haltestelle Buchenweg betroffen.

Ich appelliere an die zuständige Stelle bei der Stadtverwaltung, doch bitte dafür zu sorgen, dass diese Fehlentscheidung wieder rückgängig gemacht wird. Hier wäre es auch sehr schön, wenn Herr Schneidewind Wort hält.

Elfriede Hauber, Homburg

Mehr von Saarbrücker Zeitung