Die Mannschaft der Stunde

Die Mannschaft der Stunde

Es sind nur vier Punkte bis zur Tabellenspitze: Mit der beeindruckenden Serie von sechs Spielen ohne Niederlage hat sich Saarlandliga-Absteiger FC Reimsbach an die Tabellenspitze der Verbandsliga herangepirscht.

In der Fußball-Verbandsliga ist der FC Reimsbach mit vier Siegen und zwei Unentschieden in Folge die Mannschaft der Stunde. Mit einer überwiegend neu formierten Mannschaft ist der Saarlandliga-Absteiger aus dem Haustadter Tal in die Saison gestartet, mit dem Ziel, sich zu etablieren. Das ist mehr als gelungen. Die Mannschaft belegt derzeit mit 21 Punkten den siebten Tabellenplatz, hat sich mit der jüngsten Serie bis auf vier Punkte an Tabellenführer FSV Hemmersdorf heran gepirscht. "Der Neuanfang ist uns nach einigen Startschwierigkeiten durchweg gut gelungen. Wir können zuversichtlich in die weitere Saison blicken", ist Marco Buchheit optimistisch. Zusammen mit Ulli Braun trägt er seit dieser Saison die sportliche Verantwortung für die Mannschaft. Zudem zeichnet sich Buchheit wie in den vergangenen Jahren als Torjäger aus. Sieben Treffer hat er mittlerweile auf seinem Konto - genauso viele hat auch Neuzugang Tayfun Külekci. Der Offensivspieler, vom SV Schwemlingen-Ballern gekommen, hat sich zu einer echten Verstärkung neben anderen Neuzugängen wie Tobias Kochems, Serkan Geldi oder Torhüter Sven Bossmann gemausert.

Trotz der beiden Torjäger ist die Abwehr das Prunkstück. Mit nur 14 Gegentreffern hat die Truppe die wenigsten der Liga. "Da haben wir uns richtig gut eingespielt", sagt Buchheit und hofft, dass an diesem Sonntag um 15 Uhr im Heimspiel gegen den FC Riegelsberg die "Null" steht. "Natürlich wollen wir unsere Serie ausbauen. Dazu haben wir die Woche über gut trainiert", lässt Buchheit wissen. Er verkennt aber nicht, dass sich der Gegner mit jüngst zwei Siegen viel Luft im Abstiegskampf verschafft hat. "Wir kennen die Elf noch bestens aus dem Vorjahr, schließlich sind wir mit ihr abgestiegen. Sie hat gute, talentierte Spieler und ist sicherlich nicht zu unterschätzen", warnt Buchheit.

Die SF Bachem-Rimlingen sind derzeit mit fünf Niederlagen in Folge das Gegenstück zu Reimsbach. Nach anfänglich gutem Saisonstart finden sie sich mit zehn Zählern auf einem Abstiegsplatz wieder. Und ausgerechnet jetzt kommt mit Tabellenführer FSV Hemmersdorf, der über den torgefährlichsten Angriff verfügt, ein ganz schwerer Brocken nach Bachem. "Wir hoffen, die gegnerischen Stürmer in den Griff zu kriegen und die anfällige Abwehr des Gegners nutzen und punkten zu können", sagt Trainer Hardy Müller. Anstoß ist um 16 Uhr.