1. Saarland

Die Mädels erhielten den Sonderpreis für das sauberste Zelt

Die Mädels erhielten den Sonderpreis für das sauberste Zelt

Entspannte Stimmung, gute Laune und Betreuer, die sich für die jungen Feuerwehrleute beim Jugendfeuerwehrzeltlager der Gemeinden Merchweiler und Illingen viele verrückte Sachen einfallen ließen: Das gab es auf dem Freizeitgelände Rockenhübel in Wemmetsweiler.

Dass alles wie am Schnürchen geklappt hat, bestätigte auch der Gemeinde-Jugendfeuerwehrwart der Feuerwehr Illingen, Bernd Neu. Seine Wehr war mit 40 Jugendlichen im Alter von zehn bis 16 Jahren angereist. Unter den Jugendlichen aus Illingen waren acht Mädchen. "Alles super", war sein kurzer Kommentar bei einem Rundgang über das Gelände. Aus Merchweiler und Wemmetsweiler kamen die anderen 14 Teilnehmer, alles Jungs.

Bereits zum elften Mal waren hier die Zelte für fünf aufregende Tage aufgeschlagen. Jeden Tag gab es ein umfangreiches Programm, das die Jugendlichen bereits im Vorfeld mit ihren Betreuern ausgearbeitet hatten. Und sogar eine eigene kleine Lager-Zeitung wurde herausgegeben, die mit allen wichtigen Informationen gefüllt war, die man so in einem Zeltlager benötigt. An einem Tag gab es eine Dorf-Rallye quer durch Illingen, am anderen Tag gab es verschiedene Projektgruppen, an denen sich die Nachwuchs-Feuerwehrleute beteiligen konnten. So wurde beispielsweise Marmelade gekocht oder ein Zeltlager-Liegestuhl gezimmert. Auch ein Volleyballtunier wurde durchgeführt, das von der Gruppe Brandstifter gewonnen wurde. Aber auch der Ausbau des Feuerwehrfachwissens wurde in das Programm mit eingebaut. So konnten die Teilnehmer die Jugendflamme ablegen. Hierbei müssen bestimmte Aufgaben aus dem Feuerwehrbereich sicher gelöst werden.

Für das leibliche Wohl sorgte das Küchenteam der Wehr aus Wustweiler mit dem Lagerkoch Franz Scherchel an der Spitze. "Unsere Küche erhält eindeutig zehn Sterne", ist der Jugendgruppensprecher der Gemeinde Illingen, Steven Scholz (13) aus Uchtelfangen, voll des Lobes. Er und sein Kollege Luca Giese (14) wurden während des Zeltlagers von ihren Jugendfeuerwehrkollegen erst frisch in ihre Ämter gewählt. Beide zogen eine positive Bilanz. "Es war einfach super und die Betreuer in der Jugendfeuerwehr sind einfach cool", so das einhellige Urteil der beiden Gruppensprecher.

Bei der Siegerehrung für die Wettbewerbe gab es dann auch allerhand Pokale und körbeweise Naschwerk als Belohnung. Jeder Teilnehmer erhielt als Erinnerung eine kleine Lagermedaille, indes erhielt das "Mädelszelt" den Sonderpreis für das stets sauberste Zelt.