1. Saarland

Die lange Zeit des Wartens ist vorbei

Die lange Zeit des Wartens ist vorbei

Sie mussten sich lange gedulden. „Ich glaube, die letzte Meisterschaft liegt fast 30 Jahre zurück“, sagt Trainer Mathias Tritz. Doch nun ist die Spielvereinigung Merzig kurz davor, wieder einen Titel zu gewinnen.

Am Sonntag kann die Spielvereinigung Merzig alles klarmachen. Gewinnt die Mannschaft des Trainerduos Mathias Tritz und Jörg Schmohl das Topspiel der Fußball-Kreisliga A Untere Saar um 15 Uhr beim SV Gerlfangen-Fürweiler, ist ihr der Titel nicht mehr zu nehmen. Allerdings: der Gegner ist Tabellendritter - keine leichte Aufgabe also. Dennoch ist Tritz zuversichtlich: "Wir fahren mit breiter Brust dorthin und wollen das Ding natürlich eintüten", stellt der 26-jährige Spielertrainer unmissverständlich klar. Bislang verließ Merzig jedes seiner zwölf Auswärtsspiele als Sieger. Ein schlechtes Omen, dass es ausgerechnet im 13. Anlauf die ersten Flecken auf der weißen Weste gibt, sieht Tritz nicht: "Da sind wir nicht abergläubisch. Wir verlassen uns auf unsere eigene Stärke."

Und die war in dieser Saison sehr ausgeprägt. Mit 23 Siegen aus 24 Partien drückte das Team der Liga seinen Stempel auf, nur beim 2:2 vor fünf Wochen gegen die SF Bietzen-Harlingen gab der Spitzenreiter überhaupt Zähler ab.

Einen Selbstläufer erwartet Tritz dennoch nicht. Für Gerlfangen sei es "der letzte Strohhalm", um vielleicht nochmal an den FV Siersburg II heranzukommen. "Wir wissen, dass wir da nichts geschenkt bekommen", rechnet er mit heftiger Gegenwehr und erwartet ein von beiden Seiten offensiv geführtes Spiel. In dieser Partie steht auch das Duell der beiden besten Torjäger der Liga an. Mit einem Dreierpack beim 5:0 über den FC Düppenweiler II baute Merzigs Dominik Jobst seinen Vorsprung vor Domenik Haxha um ein Tor aus. Mit 35 Treffern hat er zwei mehr als Gerlfangens Top-Stürmer.

Viel wichtiger ist aber der Meistertitel: "Das wäre eine Riesensache für den Verein. Ich glaube, die letzte Meisterschaft liegt schon fast 30 Jahre zurück", sagt Tritz, der deshalb auf zahlreiche Unterstützung der Anhänger hofft. Am Sonntag wird am Sportplatz in Merzig auch ab 13.30 Uhr ein Shuttle-Bus eingesetzt.