1. Saarland

Die Kunst, mit Holz zu arbeiten

Die Kunst, mit Holz zu arbeiten

Regionalverband. "Fenster sind für die Optik eines Hauses sehr wichtig", sagt Gordon Haan, Berater für Gestaltung und Denkmalpflege bei der Handwerkskammer Saar. Wähle man bei der Sanierung eines alten, gar denkmalgeschützten Hauses die falschen Fenster, sei damit schnell der Gesamteindruck ruiniert

Regionalverband. "Fenster sind für die Optik eines Hauses sehr wichtig", sagt Gordon Haan, Berater für Gestaltung und Denkmalpflege bei der Handwerkskammer Saar. Wähle man bei der Sanierung eines alten, gar denkmalgeschützten Hauses die falschen Fenster, sei damit schnell der Gesamteindruck ruiniert. Mit einer öffentlichen Führung wollen Gordon Haan und Stadtplaner Hans Mildenberger am Sonntag das Augenmerk auf historische Fenster lenken. Sonntag ist nämlich Tag des offenen Denkmals, und der hat dieses Jahr das Motto "Holz".Bis zum Zweiten Weltkrieg war Holz der übliche Baustoff für den Fensterbau. Hauseigentümer, die ihre Altbauten sanieren wollen, tun sich aber mit der Entscheidung für Holzfenster oft schwer, wissen Haan und Mildenberger, der beim Saarbrücker Stadtplanungsamt für Denkmalschutz zuständig ist. Aus Preisgründen hätten viele lieber Kunststofffenster. "Oft ist ein Argument, dass Kunststofffenster wartungsfrei seien, das stimmt aber gar nicht", betont Haan. Auch seien Holzfenster, für die meist Eiche, aber auch das preiswertere Tropenholz Meranti benutzt wird, viel langlebiger, ergänzt Mildenberger. "Hundert Jahre sind für Holzfenster nix, Kunststofffenster aber muss man oft schon nach zehn Jahren ersetzen, hölzerne kann man sanieren."

Gibt es denn im Saarland Handwerksbetriebe, die historische Fenster aufarbeiten oder nachbauen können - und zwar so, dass sie heutigen Ansprüchen nach Wärme- und Schallschutz genügen? Auch diese Frage bekommen Haan und Mildenberger oft zu hören. Schon seit rund 20 Jahren, erklärt Haan, gibt es bei der Handwerkskammer den Arbeitskreis "Historische Fenster", dem 14 saarländische Fachbetriebe angehören. Sie haben gemeinsam Vorlagen und Anleitungen entwickelt, wie sich Fenster nachbauen lassen, die dem historischen Erscheinungsbild und auch modernem Komfort entsprechen. "Die Kunst dabei ist, möglichst schmale Profile zu haben und trotzdem Wärmeschutz", sagt Haan. Im Lauf der Jahre hat der Arbeitskreis auch eine Reihe von Fenstern aus der Zeit von 1800 bis heute gesammelt, die ab Sonntag bis zum Jahresende im Saarbrücker Rathaus ausgestellt sind und deutlich machen, so Haan, "wie schön alte Fenster sein können". In der Ausstellung beginnen Haan und Mildenberger ihre Führung, erläutern den Besuchern dann einige historische Original-Fenster im Rathausbau, um anschließend auf einem Rundgang im Rathaus-Umfeld und im Nauwieserviertel vorbildliche, denkmalgerecht sanierte Objekte vorzuführen. sbu

 Schönes Holzfenster im Viertel.
Schönes Holzfenster im Viertel.

Führung am Sonntag, 9. September, 14 Uhr, Treffpunkt Rathausfestsaal. Infos zum Tag des Denkmals im Internet: www.tag-des-offenen-denkmals.de