1. Saarland

Die Kosten werden entscheidend sein

Die Kosten werden entscheidend sein

Die Kosten werden entscheidend sein Zur anhaltenden Diskussion um das geplante Kombibad in Homburg: Das Gezerre um das neue Kombibad in Homburg ist gerade für Familien und Kinder, die häufiger ein Schwimmbad besuchen, nur schwer nachzuvollziehen. Wir hatten ein gut funktionierendes und sehr schön gelegenes Freibad, das seinen Zweck im Sommer erfüllte, aber saniert hätte werden müssen.

Es wurde lieber aus Kostengründen von heute auf morgen geschlossen. Die derzeitige Entscheidung bedeutet für Familien doch künftig leider folgendes: Zurzeit wird mit Millionen nur so jongliert und ein Neubau geplant, der über das reine Schwimmbad-Vergnügen weit hinausgeht.

Die Begründung zur Schließung des alten Bades wird so zu einer Farce, aber vielleicht wird hier auf die Vergesslichkeit gesetzt. Wir befürchten, dass viele dieser Kosten über Eintrittspreise finanziert werden. Das trifft vor allem uns als Familie mit jüngeren Kindern, die im Übrigen eine japanische Saunalandschaft ebenso wenig nutzen werden wie Schulklassen oder Schwimmvereine. Wir als Familie wollen plantschen, schwimmen und rutschen. Aber nach den letzten Berichten sieht es ganz danach aus, als ob die Schwimm- und Spielfläche, aber auch die tatsächlichen Rutsche-Optionen stark eingeschränkt sein werden. Wie viele Bürger dieses neue Schwimmbad besuchen werden, hängt doch vor allem von der Attraktivität im Vergleich zu anderen im Umfeld ab. Entscheidend wird sein, was es kosten wird, einen Tag dort zu verbringen ohne ständig auf die Uhr schauen zu müssen, weil die nächste Zeiteinheit anbricht. Gerade von der SPD hätte man erwarten dürfen, dass sie diesen sozialen Aspekt nicht dem eingleisig gelebten Koalitionszwang mit der CDU unterordnet. Wir wünschen uns schnellstens Klarheit über die Eintrittspreise. Diese ganze Geheimnistuerei hat einen sehr fahlen und undemokratischen Beigeschmack.

R. Matti, Homburg