1. Saarland

Die Königinnen ließen sich bestaunen

Die Königinnen ließen sich bestaunen

Die Hoffnungen der Veranstalter und der teilnehmenden Vereine erfüllten sich: Zur Eröffnung der 43. Kreisrosenschau öffneten auch die Rosen ihre Blüten. Parallel zur Ausstellung gab es auch einen Rosenmarkt.

 Es gab auch Ehrungen bei der Rosenschau: Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Walter Licht, Harald Hoffmann, Birgit Müller-Closset, Wolfgang Meiser, Ludwig Heinz, Pauline Kohler, Kurt Baldes. (v. links).
Es gab auch Ehrungen bei der Rosenschau: Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Walter Licht, Harald Hoffmann, Birgit Müller-Closset, Wolfgang Meiser, Ludwig Heinz, Pauline Kohler, Kurt Baldes. (v. links).

Pünktlich zur Eröffnung der 43. Kreisrosenschau mit Rosenmarkt strahlte die Sonne und lockte zahlreiche Besucher an. Im Schulungsraum des Umwelt- und Freizeitzentrums Finkenrech eröffnete die Schirmherrin Cornelia Hoffmann-Bethscheider die Ausstellung, di musikalisch von Angelika Hucke am Klavier begleitet wurde.

Die Rosenrabatte wurden von den Rosen- und Gartenfreunde Illingen, den Rosen- und Blumenfreunde Hüttigweiler, den Garten- und Rosenfreunde Welschbach, den Rosenfreunden Stennweiler und den Rosenfreunden Wemmetsweiler angelegt. Die Vertreter der Vereine wurden für ihr Engagement geehrt. Pauline Kohler, die Vorsitzende des Kreisverbandes, lobte die ausstellenden Vereine, "die alle Bauchschmerzen hatten, ob denn wohl die Rosen uns den Gefallen tun und alle rechtzeitig ihre Blüten öffnen."

Die Landrätin erinnerte an die lange Tradition der Königin unter den Blumen und beleuchtete die Mythologie der Pflanze. Die Eppelborner Bürgermeisterin, Birgit Müller-Closset, stellte die große Bedeutung von Finkenrech für die Gemeinde heraus. Staatssekretär Roland Krämer sprach von der Bedeutung des Gartenbaus in der Geschichte und der Gegenwart. Er erinnerte an den ersten Saarländischen Imkertag, der erst kürzlich auf Finkenrech mit großem Erfolg stattgefunden hatte. Tobias Hans (MdL) zeigte sich überwältigt von der Farbenpracht und äußerte den Wunsch, dass diese Farben auch wieder Einzug in die Gärten nehmen. Sein Landtagskollege Günter Waluga berichtete, dass er schon bei seiner Einschulung mit Rosen in Berührung kam, weil er ein Okuliermesser, das im Gartenbau und im Baumschulwesen zur Veredelung von Pflanzen eingesetzt wird, geschenkt bekam. Zu Gast war auch die Geschäftsführerin vom Verband für Garten- und Landschaftspflege, Monika Lambert-Debong. Die Rosenkönigin, Marina I. konnte krankheitsbedingt an der Veranstaltung nicht teilnehmen.

Die Gäste hatten natürlich auch Gelegenheit, den Rosengarten auf Finkenrech zu besuchen. Dieser wurde 2001 völlig neu angelegt. Gestaltet in Form einer langstieligen Rose präsentieren sich auf rund 1500 Quadratmeter 3700 Rosen.

Die Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises organisierte parallel zur Kreisrosenschau den Rosenmarkt. Neben dem Verkauf von Rosen, Rosenprodukten, Gartenaccessoires hatten die Besucher die Möglichkeit, sich über die Pflege der Rosen zu informieren.

Als besonderer Anziehungspunkt entpuppte sich die Wanderung auf dem Wanderweg "Waldwirtschaft im Wandel." Die Theaterfreunde von Saargold Humes inszenierten die Waldgeschichte. Die kleinen Besucher kamen beim Kinder-Mit-Mach-Programm auf ihre Kosten. Das Kreisjugendorchester gestaltete den musikalischen Frühschoppen. Am Nachmittag sorgte die Band "The good Times" für beste Stimmung.