1. Saarland

Die Kärb bot ein erbärmliches Bild

Die Kärb bot ein erbärmliches Bild

Die Kärb bot ein erbärmliches BildZu: "Streit um Rohrbacher Kirmes-Flop" vom 30. September:"Wemm esch die Kärb?" - nemmeh onnsa! Ein erbärmliches Bild bot sich in diesem Jahr auf dem Platz, der die Bezeichnung "Marktplatz" trägt. Vier Verkaufsstände, keine einzige "Reitschul"

Die Kärb bot ein erbärmliches BildZu: "Streit um Rohrbacher Kirmes-Flop" vom 30. September:"Wemm esch die Kärb?" - nemmeh onnsa! Ein erbärmliches Bild bot sich in diesem Jahr auf dem Platz, der die Bezeichnung "Marktplatz" trägt. Vier Verkaufsstände, keine einzige "Reitschul". Erstmals in der Geschichte der Rohrbacher Kirmes - früher gab es zusätzlich noch eine zweite, "Gehannsdaa" - trippelten die Kinder an einen Ort, der ohne Vorwarnung für sie leer war. Nichts! Wer macht so was - in einer doch so angeblich "kinderfreundlichen" Stadt? Mit Sicherheit wussten die Verantwortlichen an den Schaltstellen in der Stadtverwaltung bereits vor der Terminplanung des ersten Oktoberfestes in St. Ingbert, dass zum gleichen Termin die traditionelle Kirmes in Rohrbach stattfindet und sie der damit eine Konkurrenzveranstaltung entgegenstellten. Mit Sicherheit konnten sie sich auch ausrechnen, dass die Fahrgeschäfte dann nicht nach Rohrbach, sondern nach St. Ingbert buchen. Und komme mir niemand, der sagt: "In Rohrbach war ja sowieso nichts mehr los!" Warum nicht? Wer ist dafür verantwortlich? Wem ist die Jämmerlichkeit des diesjährigen "Kirmestreibens" auf dem Marktplatz anzulasten? Warum hat man den bereits seit 1949 Rohrbach treuen Heinrich und Willi Hauck die Situation vorab nicht dargelegt? Ihnen und Familie Korter gebührt großes Lob, dass sie nicht wie drei andere Betreiber ihre Stände einfach abbauten, sondern der Situation die Stirn boten, trotz der Auslagen. Ist es angebracht, dann auch noch Standgebühren zu verlangen? Wer in diesem Jahr Bekannte mit Kindern nach Rohrbach zum Kirmesbesuch eingeladen hatte, wird lange brauchen, diese blamable Vorstellung zu verkraften. Georg Allmannsberger, Rohrbach