1. Saarland

Die Gelbe Karte für Waschburger löst Verwunderung aus

Die Gelbe Karte für Waschburger löst Verwunderung aus

Nonnweiler. Das wäre beinahe in die Hose gegangen. Weil er die Hosen schon zurückgeschickt hatte, hat Olympiaarzt Lothar Schwarz (53) fast die Teilnahme an der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele in London verpasst. Das gab der Mediziner in seinem Vortrag "London hautnah" preis. "Die Kleiderordnung ist streng geregelt", erklärte Schwarz

Nonnweiler. Das wäre beinahe in die Hose gegangen. Weil er die Hosen schon zurückgeschickt hatte, hat Olympiaarzt Lothar Schwarz (53) fast die Teilnahme an der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele in London verpasst. Das gab der Mediziner in seinem Vortrag "London hautnah" preis. "Die Kleiderordnung ist streng geregelt", erklärte Schwarz. Ohne die richtige Hose? Keine Chance. Auf den letzten Drücker fand er in einem Laden noch eine, die der offiziellen weißen verblüffend ähnlich sah und marschierte damit bei der Abschlussfeier über die Tartanbahn.Der gebürtige St. Wendeler, 2011 als Sportarzt des Jahres ausgezeichnet, hatte in London die Triathleten und die Kanuten betreut, im Athletendorf war er mit Kollegen aus der ganzen Welt in der Ambulanz tätig. "Vom Dorf her hat mir Peking vor vier Jahren besser gefallen. Sonst war alles in London besser", bilanzierte er. Aus sportlicher Sicht habe ihm der sechste Rang von Jan Frodeno im Triathlon besonders imponiert. Im Vorfeld des Wettkampfs habe Frodeno nach seiner Verletzung ein "Hammerprogramm" durchgezogen, wie er es vorher noch nie bei einem Sportler gesehen habe. "Vor 15 Jahren hätte ich nicht geglaubt, dass so etwas überhaupt geht", sagte Schwarz.

Aber nicht nur er verblüfft die Zuhörer. Die Erfolge von Andreas Waschburger haben im Saarland das Langstreckenschwimmen richtig populär gemacht. Zur Einstimmung präsentierte der Saarbrücker den 200 Besuchern in der Kurhalle seine Sportart in einem neuen Film. Danach blickte der 25-Jährige auf das Marathonschwimmen über die zehn Kilometer von London zurück. "Ich bin vorher noch nie vor einer so großen Kulisse geschwommen. Es hat mich richtig motiviert", erzählte der Vizeeuropameister und sorgte für ungläubiges Staunen. Als Waschburger ausführte, er habe in der Anfangsphase des Wettkampfs eine Gelbe Karte erhalten, runzelten auch die Fußballer des SV Hasborn verwundert die Stirn. "Warum ich nach 1,6 Kilometern Gelb bekam, weiß ich bis heute nicht", sagte Waschburger. Behindert oder absichtlich berührt habe er keinen Konkurrenten. Seine einzige Erklärung: "Die Schiedsrichter wollten Ruhe ins Feld reinbekommen." Ab dem Zeitpunkt habe er sich zurückhalten müssen. "Bei einer zweiten Karte, eventuell durch Windschattenschwimmen, wäre ich ja disqualifiziert worden", klärte Waschburger auf. Am Ende wurde er Achter.

Claudia Nicoleitzik hatte einen Tag während der Paralympics Zeit, um sich London anzusehen. Die 22-Jährige Sprinterin aus Püttlingen holte über 100- und 200 Meter jeweils Bronze. Über die 200 Meter war die Medaille zunächst unklar, da sie aufgrund einer Verwechslung zunächst disqualifiziert wurde. "Die Spiele waren ein großes Erlebnis für mich", sagte sie. Nicoleitzik leidet seit Geburt an Ataxie, einer Störung der Bewegungskoordination. Ihre Trainerin Evi Raubuch gab einen Einblick in das Training mit behinderten Sportlern. "Die Trainingslehre ist gleich wie bei allen Sportlern. Die Trainingsmittel muss man an die Behinderung anpassen", so Raubuch. Und auch Veranstalter Bernhard Steines verblüffte die Zuhörer: In 20 Jahren verfolgten mehr als 5000 Besucher sein Symposium. frf

Auf einen Blick

Das Sportmedizin-Symposium in der Kurhalle von Nonnweiler fand in diesem Jahr zum 20. Mal statt. Veranstaltet wird es von Dr. Bernhard Steines in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Nonnweiler.

Die Referenten: Dr. Bernhard Steines "Rückblick auf 20 Jahre Sportmedizin-Symposium".

Prof. Dr. Lothar Schwarz "Olympische Spiele 2012 London hautnah".

Dr. Christoph Stöhr "Sport und Gesundheit".

Die Sportler: Andreas Waschburger, Olympiateilnehmer im Langstreckenschwimmen 2012 und zweifacher Vizeeuropameister 2012.

Claudia Nicoleitzik, zweifache Bronzemedaillengewinnerin bei den Paralympics in London 2012.

Evi Raubuch, Trainerin beim Saarländischen Leichtathletik Bund und des Deutschen Behinderten Sportverbandes.

Jenna Pletsch, U20-Vizeweltmeisterin im 100-Meter-Hürdenlauf. frf