Die etwas andere Seniorenfeier in der Lambsbachhalle

Die etwas andere Seniorenfeier in der Lambsbachhalle

Kirrberg. Einen bunten Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und musikalischer Unterhaltung erlebten 114 Kirrberger Seniorinnen und Senioren am vergangenen Sonntag in der von vielen Helfern geschmückten Lambsbachhalle

Kirrberg. Einen bunten Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und musikalischer Unterhaltung erlebten 114 Kirrberger Seniorinnen und Senioren am vergangenen Sonntag in der von vielen Helfern geschmückten Lambsbachhalle. Es war eine besondere Feier in diesem Jahr: Die erste vom DRK Kirrberg und später von der Gemeinde Kirrberg unter der Federführung von Rudi Mallmann gestaltete Seniorenfeier fand nämlich 1960 statt und so konnte dessen Sohn Heinz-Rudi Mallmann jetzt die Gäste zu einer besonderen Jubiläumsgala begrüßen. Als Überraschung präsentierte er bei Kaffee und Kuchen viele Fotos aus den vergangenen 50 Jahren und sorgte damit unter den Anwesenden für ein lustiges Ratespiel nach dem Motto: Wer ist Wer? Nach der Begrüßung durch den Ortsvorsteher Stefan Mörsdorf und den Grußworten von Oberbürgermeister Karlheinz Schöner, Pfarrerin Ulrike Wahl-Risser und der Pastoralreferentin Birgit Wenzel-Heil kam aber auch die Musik nicht zu kurz. Nach einer heiter en Einstimmung durch den MGV Frauenchor Kirrberg begeisterte Ines Gerlinger, unterstützt von ihrer Schwester Elena, mit ihrem Flötenspiel das versammelte Publikum. Mit EhrungenVor der Ehrung der vierzehn Senioren über 85 Jahre, von denen der Älteste schon 98 Lenze zählte, gaben natürlich auch die Hasselbergsänger eine ausgiebige Kostprobe aus ihrem reichhaltigen Programm. Dank der Unterstützung vieler Helfer von Feuerwehr, DRK, evangelischen und katholischen Frauen, Ortsrat und Schützenverein und natürlich auch des "Dorfmeisters" Andreas Benz war es ein Alles in Allem ein gelungener Nachmittag, hieß es in einer Mitteilung. Leider wurde beim allgemeinen Aufbruch ein roter Mantel vertauscht, der bei Tilli Bächle, Bachstraße 21, Tel. (0 68 41) 44 73, zurückgeben werden kann. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung