Die Einwohnerzahlen sind beinahe stabil

Die Einwohnerzahlen sind beinahe stabil

Die Berg- und Talfahrt bei der Gewerbesteuer hält an, 2012 erhält Völklingen wohl nur halb so Geld aus dieser Quelle wie 2011. Die Zahl der Einwohner ist fast stabil, die der Jobs steigt: Das berichtete Rathaus-Fachmann Christof Theis dem zuständigen Ratsausschuss.

Wehrden. Der rapide Rückgang ist gestoppt: In den vergangenen Jahren gab es in Völklingen nur noch einen leichten Bevölkerungsschwund. Ende Dezember 2008 lebten 39 971 Menschen in der Hüttenstadt, zum gleichen Zeitpunkt des vorigen Jahres waren es noch 39 482.Diese Zahlen präsentierte Christof Theis aus der Stadtverwaltung in der jüngsten Sitzung des Stadtratsausschusses für Wirtschaft, Kultur und Sport. Der Experte der städtischen Wirtschaftsförderung informierte auch über den aktuellen Stand: Am 30. April 2012 waren in Völklingen 39 464 Einwohner registriert. In Fenne gab es im vergangenen Jahr sogar einen Bevölkerungszuwachs von drei Prozent. Die sanierten Hochhäuser in der Leostraße, vermutet Theis, haben Neubürger angezogen. Auch in Luisenthal und in Ludweiler stieg die Einwohnerzahl. In Geislautern, auf dem Heidstock und in Wehrden sind die Zahlen hingegen rückläufig. Der maximale Verlust in den Stadtteilen, berichtet Theis, beträgt knapp zwei Prozent.

Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist im vergangenen Jahr auf 14 038 angewachsen, es gab mehr Einpendler als Auspendler. Die Arbeitslosenquote betrug im März 2012 neun Prozent, 0,1 Prozent mehr als im gesamten Regionalverband Saarbrücken. Aktuell sind 1891 Völklinger ohne Beschäftigung.

Nach Schätzungen wird sich das Gewerbesteueraufkommen in Völklingen praktisch halbieren: von 31,8 Millionen Euro im Vorjahr - die tatsächliche Summe lag damit um 0,5 Millionen Euro höher als im vorigen Herbst angenommen - auf rund 15 Millionen Euro in 2012. tan