1. Saarland

Die deutsche Rallye-Elite kommt ins Saarland

Die deutsche Rallye-Elite kommt ins Saarland

Bosen. Die deutsche Rallye-Meisterschaft wandelt auf den Pfaden der Weltmeisterschaft: Beim dritten Lauf im Rahmen der ADAC-Pfalz-Westrich-Rallye stehen nicht nur Wertungsprüfungen auf dem Programm, die auch bei der Deutschland-Rallye zu absolvieren sind. Auch der idyllische Serviceplatz am Bostalsee wurde früher für die deutsche Runde der Rallye-Königsklasse genutzt

Bosen. Die deutsche Rallye-Meisterschaft wandelt auf den Pfaden der Weltmeisterschaft: Beim dritten Lauf im Rahmen der ADAC-Pfalz-Westrich-Rallye stehen nicht nur Wertungsprüfungen auf dem Programm, die auch bei der Deutschland-Rallye zu absolvieren sind. Auch der idyllische Serviceplatz am Bostalsee wurde früher für die deutsche Runde der Rallye-Königsklasse genutzt. Insgesamt 61 Teams aus vier Nationen sind heute Abend am Start. Allen voran gehen Sandro Wallenwein und Marcus Poschner mit ihrem Subaru Impreza auf die Strecke, die ihre Führung in der Gesamtwertung der deutschen Rallyemeisterschaft (DRM) verteidigen wollen. Der Subaru-Pilot geht sein Ziel, nach drei Vize-Titeln in Folge endlich den Meisterpokal nach Stuttgart zu holen, mit Vollgas an: "Die Streckencharakteristik ist sehr anspruchsvoll, aber wir werden voll auf Angriff fahren."Für Lars Mysliwietz aus Piesbach bedeutet die Rallye ein Heimspiel. In seinem Citroen C2R2 konnte er bei den ersten beiden Rallyes in Schleswig-Holstein und Hessen jeweils seine Klasse gewinnen. Mit 48 Punkten liegt er auf Platz zwei in der DRM. "Das ist für uns ein ausgezeichnetes Resultat, mit dem wir mehr als zufrieden sind. Nur wird es sehr schwierig, diesen Platz zu verteidigen", erklärt Mysliwietz. Verfolgt wird er von einer Horde Talente, die auf baugleichen Citroen unterwegs sind. Erstmalig im Rahmen der DRM gehen die ADAC-Youngster Stefan Petto und Lisa Bruckbauer (Nonnweiler/Nalbach) in einem Suzuki Swift Sport an den Start.

Zum Auftakt der Rallye steht heute um 19 Uhr und um 20.39 Uhr die anspruchsvolle Wertungsprüfung "Haupersweiler - Hoof" auf dem Programm, die elf Kilometer lang ist. Im Anschluss können sich die Fans dann auf den neuen 3,7 Kilometer langen Rundkurs auf dem ehemaligen Militärgelände in St. Wendel freuen (19.34 und 21.25 Uhr). Am Samstag stehen ab 9 Uhr neun weitere Prüfungen an.red