1. Saarland

Die deutsche Meisterin war nicht zu schlagen

Die deutsche Meisterin war nicht zu schlagen

Hofeld-Mauschbach. Nicole Kneller vom SV Steinwenden wurde ihrer Favoritenrolle beim vierten Sommerbiathlon des Schützenvereins Hubertus Hofeld-Mauschbach gerecht. Die deutsche Meisterin aus Rheinland-Pfalz gewann nicht nur in der Damenklasse AK 2, sondern verwies die gesamte Damenkonkurrenz auf die Plätze

Hofeld-Mauschbach. Nicole Kneller vom SV Steinwenden wurde ihrer Favoritenrolle beim vierten Sommerbiathlon des Schützenvereins Hubertus Hofeld-Mauschbach gerecht. Die deutsche Meisterin aus Rheinland-Pfalz gewann nicht nur in der Damenklasse AK 2, sondern verwies die gesamte Damenkonkurrenz auf die Plätze. Dabei leistete sich die 31-jährige Athletin elf Schießfehler, die meisten davon liegend. Pro Fehlschuss gab es eine Strafzeit von 30 Sekunden. Die bärenstarke Laufleistung von 23:42 Minuten in den 5x1000 Metern führte Kneller mit 29:12 Minuten zum Sieg.Die deutsche Meisterin kam mit dem Luftgewehr nicht sonderlich gut klar, weil sie sonst mit einem Kleinkalibergewehr trainiert, wie sie sagte. Für die Chirurgin blieb keine Zeit für die große Siegerehrung. Vater Rudi Kneller chauffierte sie gleich nach Hause, weil sie anschließend Dienst im Krankenhaus in Landstuhl hatte. Nicole Kneller betreibt den Laufsport seit ihrem 16. Lebensjahr, Sommerbiathlon seit sechs Jahren. Sie nahm schon an einer EM teil und gehörte dem Nationalkader an. Die ärgste Konkurrentin von Kneller war Sibylle Graeber vom gastgebenden Verein. Sie hatte mit sieben Schießfehlern und einer Gesamtzeit von 32:28 Minuten vorgelegt. Sie belegte damit den zweiten Platz in der AK 2, war beste saarländische Starterin und erreichte die drittbeste Zeit in der Gruppe der Damen. Für die Siegerin bei den Damen AK 1, Sonja Deiß, vom Berliner SVB wurde eine Gesamtzeit von 31:50 Minuten gestoppt.Auch die übrigen Starter vom Schützenverein Hubertus Hofeld-Mauschbach waren bei diesem Sommerbiathlon recht erfolgreich. Peter Graeber wurde in der AK 3 mit vier Schießfehlern und 28:53 Minuten Zweiter. Richard Langenhahn belegte mit 29:49 Minuten einen beachtlichen fünften Platz.In der AK 2 beherrschten die Lokalmatadoren,Peter Schneider vom Schützenverein Fidelio Güdesweiler und Sascha Karpp vom Edelweiß Baltersweiler die Konkurrenz. Sie belegten bei einer Zeit von 25:54 Minuten beziehungsweise 31:45 Minuten Platz eins und zwei. Michael Schirra aus Steinwenden, Deutscher Vizemeister 2007 und souveräner Sieger im vergangenen Jahr in Hofeld, musste sich diesmal in der AK 1 mit einer Gesamtzeit von 26:38 Minuten und dem dritten Platz zufrieden geben. Es siegte hier Tobias Fickenscher (Weisenheim) in 22:41 Minuten vor seinem Bruder Florian (25:31 Minuten). Die 70-jährigen Erich Schmidt (Steinwenden), Werner Persch von den LTF Mauschbach und Gilbert Dorscheid vom Schützenverein Diana St. Wendel waren die ältesten Teilnehmer. Sie belegten in dieser Reihenfolge in der AK 5 Platz eins, zwei und drei.Sehr erfolgreich waren auch die Biathleten von Bliesmengen-Bolchen, Bebelsheim-Wittersheim, Rissenthal und Rehlingen. Eingebunden waren ein Lauf für den Saar-Pfalz-Cup sowie ein Qualifikationslauf für den Deutschland-Cup. Geschossen wurden je fünf Schuss liegend beziehungsweise freihändig stehend. Insgesamt waren um die hundert Teilnehmer in Hofeld auf die Strecke gegangen. Peter Graeber vom gastgebenden Verein sprach bei der Siegerehrung auch deswegen von einer rundum gelungenen Veranstaltung. se