1. Saarland

Die Biosphäre erkunden

Die Biosphäre erkunden

St. Ingbert. Die St. Ingberter Volkshochschule geht mit einigen Neuerungen ins Semester 2009/2010. Neue Logos für die einzelnen Sparten und der neue Name "Biosphären-Volkshochschule" sind dabei das äußere Signal. Die Biosphäre ist in allen Bereichen auf die ein oder andere Art vertreten

St. Ingbert. Die St. Ingberter Volkshochschule geht mit einigen Neuerungen ins Semester 2009/2010. Neue Logos für die einzelnen Sparten und der neue Name "Biosphären-Volkshochschule" sind dabei das äußere Signal. Die Biosphäre ist in allen Bereichen auf die ein oder andere Art vertreten. Philosophisch wollen sich ihr bei einer Matinee Professor Olaf Kühne vom saarländischen Umweltministerium und der VHS-Dozent Siegfried Thiel nähern.

Besonders stark steigt der Bildungsträger in den Bereich Erlebnistouren im Reservat ein. Vier Radtouren, vier naturkundliche Lehrwanderungen mit dem Nabu, Touren auf dem Pferd oder zu Fuß stehen in dem Semester an. Biosphären-Kurse beschäftigen sich mit dem Seifemachen, mit Kochen unter Verwendung regionaler Produkte, oder der "ganzheitlichen Naturerfahrung". Die "junge VHS" begegnet dem Reservat mit einem Kinderkochkurs, Fledermaus-Nachtwanderungen und Malen mit Naturmaterialien. Und nicht zuletzt wollen sich der Hausmusikkreis und die "kleine Bühne" in ihrem Metier um die Thematik verdient machen. Ihr Haus wolle die Biosphäre greifbar machen, erläutert VHS-Chefin Marika Flierl, und Bildung unter den Aspekten der Nachhaltigkeit und Globalität vermitteln.

Neu im Programm ist auch die Zusammenarbeit mit der St. Ingberter Kinowerkstatt. Im Film-Kolleg wird es zunächst um David Lynch und Quentin Tarantino gehen. In der Sparte der Computer-Kurse haben die Verantwortlichen wieder mehr Projekte aufgelegt. Flierl: "Der Bedarf ist nach einem Tief in den vergangenen Jahren wieder gewachsen."

62 Sprachkurse bietet die Biosphären-VHS. Und geht dabei neben der herkömmlichen Art der Vermittlung auch ungewohnte Wege. Sowohl in Englisch als auch in Französisch bietet das neue Semester Gesprächskreise, in denen Menschen in lockerer Atmosphäre ihre Kenntnisse auffrischen und erweitern können. Mitarbeiterin Hannelore Schmitt erläutert: "Diese Kurse haben auch Dozenten, die bestimmte Themen in die Runden einbringen." Der deutsch-französische Gesprächskreis soll wechselseitig in St. Ingbert und Saargemünd stattfinden. Mit Gesundheit, Ernährung, Kultur oder etwa einem speziellen Angebot für die "Generation 50 plus" kommen weitere Themen hinzu.

"Verschiedene Kurse sind schon ausgebucht", erläutert Marika Flierl. Während des Semesters werde die VHS aber auch noch weitere ins Leben rufen. Dazu gebe es immer wieder Anregungen aus der Bevölkerung, die nach Möglichkeit aufgegriffen werden würden. Die Volkshochschule ist mittlerweile ein großes Unternehmen geworden. Nicht nur die 15 000 Unterrichtsstunden und rund 8000 Besucher, von denen die Leiterin spricht, belegen dies.

Unter dem Dach der Einrichtung befinden sich unter anderem die kommunale Gesellschaft für Beschäftigung und Qualifizierung, das Angebot der Freiwilligen Ganztagsschule, das Selbstlernzentrum, der Bereich Migrations- und Integrationskurse. Sie bietet den nachträglichen Erwerb der Mittleren Reife und Alphabetisierungskurse an.