Die Besten gehen auf die Matte

Die Besten gehen auf die Matte

Fürstenhausen. Auf den ersten Blick ist es ein gewöhnlicher Tag für die Ringer des KSV Fürstenhausen in der Schulturnhalle "Am Hasseleich". Es ist Training der Jugendlichen, später der Kadetten, die bereits am Mattenwagen rumalbern, während sich die "Kleinen" noch auf der Matte abmühen

Fürstenhausen. Auf den ersten Blick ist es ein gewöhnlicher Tag für die Ringer des KSV Fürstenhausen in der Schulturnhalle "Am Hasseleich". Es ist Training der Jugendlichen, später der Kadetten, die bereits am Mattenwagen rumalbern, während sich die "Kleinen" noch auf der Matte abmühen. Auf den zweiten Blick wird klar, dass der Abend nicht zu den gewöhnlichen des KSV gehört. Bis Sonntag richtet der Verein die deutsche Meisterschaft der A-Jugend im griechisch-römischen Stil aus. Deshalb ist an diesem Abend fast der gesamte Club-Vorstand im Geräteraum der Halle zusammengekommen."Es ist schon ein enormer Aufwand", sagt der Vorsitzende Richard Bay: "Aber es ist eben auch eine Prestigesache." Pressesprecherin Jutta Schäfer ergänzt: "Da kommen die Besten aus ganz Deutschland." Wie 2009, als der KSV die deutsche Meisterschaft der Herren im griechisch-römischen Stil ausgerichtet hat. "Das hat auch reibungslos funktioniert", sagt der zweite Vorsitzende Peter Walz. Seit sie den Verein 2004 ins Leben zurückgerufen haben, geht es fast genauso reibungslos bergauf. "27 Jahre lang hat der Verein geruht", sagt Walz stolz. Seit neun Jahren arbeiten sie für die Jugendlichen in Fürstenhausen und Völklingen - und machen ihre Sache mehr als gut. 2010 erhielt der Verein den Hermann-Neuberger-Preis für hervorragende Jugendarbeit.

Etwa 50 Kinder und Jugendliche ringen beim KSV jede Woche. Auch in den Tagen vor der deutschen Meisterschaft - während fast der gesamte Vorstand zwischen Weichbodenmatten und Stufenbarren letzte Details bespricht. "Wir wollten, dass unsere Jungs ein Heimspiel haben", betont Walz. "Aber es hat sich irgendwie anders entwickelt", sagt er mit einem Schulterzucken. Zur Erklärung: Mit seinem Sohn Peter Walz junior wuchsen die Hoffnungen auf eine Medaille für den KSV. 2009 wurde er deutscher B-Jugend-Meister in der Klasse bis 63 Kilogramm. Ihm wurde auch bei den A-Junioren ein Titel zugetraut. Doch als der Aufwand, zwei Sportarten zu betreiben, zu groß wurde, entschied er sich für Handball - und spielt erfolgreich mit der HSG Völklingen in der Bundesliga der A-Jugend und schon in der Herren-Oberliga.

Auch ohne Peter Walz junior hofft Fürstenhausen auf bis zu zwei Medaillen. Marvin Wollbold (Klasse bis 50 Kilogramm), Lars Kron (bis 42 Kilo), Daniel Buchmiller und Dennis Jax (beide bis 63 Kilo) gehen auf die Matte. Insgesamt 19 Athleten aus sieben Saarvereinen ringen in zehn Gewichtsklassen. Urs von Tugginer vom KSV Köllerbach (bis 63 Kilo) und Etienne Kinsinger vom KV Riegelsberg (bis 58 Kilo) gelten als Titelaspiranten. aub

ringen-dm2013.de

Auf einen Blick

Bis Sonntag findet in der Völklinger Hermann-Neuberger-Halle die deutsche Ringer-Meisterschaft der A-Jugend im griechisch-römischen Stil statt. Mehr als 160 Athleten sind am Start. An diesem Samstag beginnen die Kämpfe um 9.30 Uhr. Am Sonntag geht es um 9 Uhr mit den Finals um die Plätze fünf und drei weiter. Die Endkämpfe findet ab 11 Uhr statt. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung