1. Saarland

Die alte Garde wird allein gelassen

Die alte Garde wird allein gelassen

Völklingen. Zehn Minuten müssen die Baskets 98 noch durchhalten, um den ersten Sieg in der Rückrunde der Basketball-Regionalliga feiern zu können. Nach 30 Minuten Spielzeit gegen die EVL Baskets Limburg führen die Völklinger 70:64. Doch in der 33. Minute muss Stefan Grimm mit fünf Fouls das Spielfeld verlassen

Völklingen. Zehn Minuten müssen die Baskets 98 noch durchhalten, um den ersten Sieg in der Rückrunde der Basketball-Regionalliga feiern zu können. Nach 30 Minuten Spielzeit gegen die EVL Baskets Limburg führen die Völklinger 70:64. Doch in der 33. Minute muss Stefan Grimm mit fünf Fouls das Spielfeld verlassen. Da sind es nur noch sechs Völklinger - und Achim Münzebrock ist der einzige verbleibende Center. Stehend K.o., können die Gastgeber nicht verhindern, dass Limburg mit drei Dreiern in Folge auf 76:71 weg zieht und das Spiel schließlich 91:77 gewinnt.Im dritten Viertel sah es noch so aus, als würden die Völklinger das Spiel an sich reißen. Bei einem 51:51-Zwischenstand in der 23. Minute zogen sie das Tempo an und legten einen Zwischenspurt ein. Achim Münzebrock und Peter Marcic vergrößerten den Vorsprung bis zur 29. Minuten im Wechsel auf 70:62. "Am Ende waren wir dann einfach platt", erklärt Trainer Jörg Arand nach dem Spiel.

Cedric Thomas und Peter Marcic erholten sich während des Spiels nur jeweils drei Minuten auf der Bank. Pausen konnte der Trainer auch den beiden einzigen verbleibenden Centern, Stefan Grimm und Achim Münzebrock, kaum gönnen. Das Team hatte nach dem Ausfall von Ivan Buntic gehofft, dass wenigstens Timo Volk die beiden unter dem Korb unterstützen würde, doch der lag mit Fieber im Bett. "Wenn ich Achim und Stefan draußen hatte, hatte ich das Gefühl, eine Oberliga-Mannschaft vor mir zu haben", fand Arand. Ohne die beiden großen, erfahrenen Männer fing das Team kaum noch Rebounds. "Das spricht für die alten Haudegen", lobte der Trainer seine treuen Spieler, zu denen neben Grimm und Münzebrock auch Oliver Heckert zählt, der zum zweiten Mal in dieser Saison spontan einsprang.

Das spricht aber nicht unbedingt für einige der jungen Spieler. Ohne viel Training waren die Senioren mit die besten Spieler auf dem Feld. "Ich bin der Älteste, fast nie im Training und kann trotzdem ohne Probleme mithalten. Das darf eigentlich nicht sein", wunderte sich Achim Münzebrock und kritisierte gleichzeitig die fehlende Lauf- und Einsatzbereitschaft einiger seiner Teamkollegen. Sein Trainer pflichtete ihm bei: "Wir brauchen nicht nur Spieler mit Talent, sondern auch mit Charakter."

Der Umbruch, den die Baskets seit einiger Zeit anstreben, ist in dieser Saison bisher noch nicht gelungen. Eine Verjüngung hat zwar stattgefunden, doch ohne die Spieler der alten Garde wäre das Team aufgeschmissen. "Das ist sehr frustrierend", sagte Achim Münzebrock, der eigentlich schon seit einigen Jahren kürzer treten will. Wer wird die alten Haudegen ersetzen, wenn sie endgültig aufhören?

Trainer Arand bemüht sich derweil weiter um eine Verstärkung auf der Centerposition. "Einen Amerikaner zu finden, wäre kein Problem. Aber ein europäischer Spieler, der uns helfen kann, ist schwer zu finden", erklärte Arand. Eine Option bleibt ihm noch: "Dieser Spieler würde uns sehr weiterhelfen. Im Laufe der Woche werde ich erfahren ob das klappt", hegt er noch ein kleines Fünkchen Hoffnung.