Diamantene Hochzeit in Niederlinxweiler

Diamantene Hochzeit in Niederlinxweiler

Niederlinxweiler. "Es war eigentlich Liebe auf den zweiten Blick", sagt Friedrich Zimmer über die ersten Treffen mit seiner Frau Anna im Ottweiler Kino. Das schelmische Lächeln des 87- Jährigen verrät jedoch, dass er diese Aussage nicht ganz ernst meint. Ob es jetzt Liebe auf den ersten oder zweiten Blick war, spielt bei dem rüstigen Paar auch keine Rolle

Niederlinxweiler. "Es war eigentlich Liebe auf den zweiten Blick", sagt Friedrich Zimmer über die ersten Treffen mit seiner Frau Anna im Ottweiler Kino. Das schelmische Lächeln des 87- Jährigen verrät jedoch, dass er diese Aussage nicht ganz ernst meint. Ob es jetzt Liebe auf den ersten oder zweiten Blick war, spielt bei dem rüstigen Paar auch keine Rolle. Tatsache ist: Der Bund der beiden hat seit vielen Jahren Bestand. Denn heute vor 60 Jahren läuteten für die Zimmers in St. Wendel die Hochzeitsglocken. Seitdem ist die Familie um einen Sohn, vier Enkel und einen Urenkel gewachsen.Friedrich Zimmer wurde am 14. Februar in Ottweiler geboren. Nach der Schulzeit und einer Konditorlehre musste er zum Militär. Während des Zweiten Weltkriegs geriet Zimmer in sowjetische Gefangenschaft und kehrte erst 1949 ins Saarland zurück. Danach arbeitete er für mehr als 30 Jahre im Neunkircher Stahlwerk. Daneben engagierte er sich vielfältig für die katholische Kirche in Niederlinxweiler. Zur Freude der Kinder führte er 30 Mal hoch zu Roß den Sankt-Martins-Umzug an. Und wenn handwerkliche Hilfe gefragt war, konnte jeder im Dorf auf ihn zählen.

Anna Zimmer, geborene Sesterheim, kam am 12. Juli 1927 in Niederlinxweiler zur Welt. Sie besuchte bis 1941 die Volksschule. Danach musste sie im Landwirtschaftsbetrieb und dem Tante Emma-Laden der Familie ran. Schuld daran war der Krieg. "Die älteren Geschwister waren eingezogen worden, dass bedeutete für mich, dass ich eine Menge helfen musste", erinnert sich die 84-Jährige.

Arbeit und schöne Erinnerungen

Harte Arbeit habe ohnehin das Leben des Ehepaares bestimmt. Ihre ganze Beziehung sei dadurch geprägt, aber auch gestärkt worden. "Unsere gemeinsame Freizeit war deshalb um so wertvoller und schöner", meint Anna Zimmer. Besonders die Urlaube im Tannheimer Tal (Tirol) seien für beide mit unvergesslichen Erinnerungen verbunden. Im nächsten Sommer soll es wieder dorthin gehen. "Wir fahren mit der Enkeltochter und dem Urenkel", erklärt Friedrich Zimmer voller Vorfreude. vsc

Mehr von Saarbrücker Zeitung