1. Saarland

Deutsch-Französisches Gymnasium: Hälfte der Schüler sind Franzosen und können nicht kommen

Abitur am Deutsch-Französischen Gymnasium Saarbrücken verschoben : Ausgangssperre bremst Abitur aus

( Das Deutsch-Französische Gymnasium in Saarbrücken hat seine Abiturprüfungen verschoben. Dies betreffe 118 Abiturienten, sagte Schulleiter Hans Bächle am Mittwoch.

Rund die Hälfte jener Schüler wohne in der ostfranzösischen Region Grand Est und könne wegen der in Frankreich verhängten Ausgangssperre nicht zur Schule kommen. Neue Termine für die mündlichen und schriftlichen Prüfungen gebe es noch nicht. Zuvor hatte der Saarländische Rundfunk (SR) darüber berichtet.

Die Prüfungen hätten eigentlich in der nächsten Wochen beginnen sollen, sagte Bächle. Die Entscheidung für eine Verschiebung sei gemeinsam mit den Deutsch-Französischen Gymnasien in Freiburg im Breisgau und in Buc bei Versailles getroffen worden, sagte Bächle. Es handele sich um ein Zentralabitur, bei dem  alle Schüler die gleichen Aufgaben zur gleichen Zeit bekommen. Insgesamt hat die Schule 1056 Schüler.

An den anderen Gymnasien im Saarland findet das schriftliche Abitur im Zeitraum vom 27. April bis 11. Mai statt, die mündlichen Prüfungen vom 15. bis 23. Juni. „Unser Ziel ist, das Abiturverfahren wie geplant durchzuführen“, teilte die Sprecherin des Bildungsministeriums auf Anfrage mit. Alle Abschlussprüfungen (Hauptschulabschluss, Mittlerer Bildungsabschluss, Abitur, berufliche Abschlüsse) würden wie geplant vorbereitet. 

Nachholtermine seien ebenfalls vorbereitet. Wenn sich kurzfristig Änderungen ergeben, „sollen diese situativ angepasst, flexibel und zügig umgesetzt werden“. Grundsatz sei, „dass keiner Schülerin und keinem Schüler wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus‘ Nachteile entstehen sollen“. Die Bildungsministerien der Länder stünden hierzu in einem engen Austausch.