1. Saarland

Der wunderbare Wettkampf der Amelie

Der wunderbare Wettkampf der Amelie

Merzig/Kaiserslautern."Eigentlich wollten wir ja eine kleine Maitour machen. Und deshalb hab' ich mich ein bisschen geärgert, dass die südwestdeutschen Meisterschaften genau am 1. Mai sind. Aber der dritte Platz entschädigt natürlich für die entgangene Tour", freute sich Amelie Schuler aus Britten über ihre Medaille

Merzig/Kaiserslautern."Eigentlich wollten wir ja eine kleine Maitour machen. Und deshalb hab' ich mich ein bisschen geärgert, dass die südwestdeutschen Meisterschaften genau am 1. Mai sind. Aber der dritte Platz entschädigt natürlich für die entgangene Tour", freute sich Amelie Schuler aus Britten über ihre Medaille. In der Gewichtsklasse bis 57 Kilo sicherte sich die U14-Judokämpferin des TV Merzig die Bronzemedaille. Mit etwas mehr Mut zum Angriff wäre sogar das Finale möglich gewesen. Im Kampf um Platz drei warf sie ihre Gegnerin mit einem Beinwurf auf den Rücken. Damit sorgte sie für das Highlight aus Merziger Sicht.Insgesamt traten vier Kämpfer des TV Merzig in Weilerbach an. Im kleinen Finale der Klasse bis 33 Kilo kam es zu einem rein saarländischen Duell zwischen Rebecca Bold vom TV Merzig und Giuseppina Sagona vom JC St. Ingbert. Nach starken Auftritten in der Vorrunde und einem nur ganz knapp verpassten Finaleinzug für Bold kam es im Kampf um Platz drei zur Wiederholung des Finales um die Saarlandmeisterschaften. Eine kleine Unachtsamkeit brachte Bold früh ins Hintertreffen. Am Schluss brachte die St. Ingberterin diesen kleinen Vorteil über die Zeit und gewann knapp. In der Klasse bis 36 Kilo hatte der TV Merzig eigentlich noch mit Jill Trenz ein weiteres Eisen im Feuer. Doch nach einem gewonnenen Kampf war gegen Kristina Sieger aus Mendig, die später Vizemeisterin, Schluss. In der Trostrunde kämpfte die junge Gehweilerin dann etwas unter ihren Möglichkeiten und belegte Platz neun. Die Jungs konnten sich leider nicht in Szene setzen. Während Tom Warsow (Klasse bis 37 Kilo)und Toni Baumann (über 60 Kilo) krankheitsbedingt kurzfristig absagen mussten, war für die verbliebenen Julian Wolfanger (Klasse bis 50 Kilo) und Daniel Peters (Klasse bis 55 Kilo) schon in der Vorrunde Schluss. Zwar kämpften beide für ihre Verhältnisse ganz ordentlich, doch die körperliche Überlegenheit, der meist etwas älteren Gegner in diesen Gewichtsklassen war dieses Jahr noch nicht auszugleichen. red