1. Saarland

Der WM-Countdown läuft

Der WM-Countdown läuft

St. Wendel. Die besten Dreiband-Spieler der Welt sind ab kommenden Dienstag zu Gast im St. Wendeler Saalbau. Nach 2006 hat der Billard-Weltverband (UMB) die Weltmeisterschaften bereits zum zweiten Mal nach St. Wendel vergeben. Die 48 besten Spieler aus 21 Nationen der Welt messen sich

St. Wendel. Die besten Dreiband-Spieler der Welt sind ab kommenden Dienstag zu Gast im St. Wendeler Saalbau. Nach 2006 hat der Billard-Weltverband (UMB) die Weltmeisterschaften bereits zum zweiten Mal nach St. Wendel vergeben. Die 48 besten Spieler aus 21 Nationen der Welt messen sich. Bei der Königsdisziplin des Billardsports muss der Spielball (Ball eins) nach dem erstmaligen Treffen von Ball zwei mindestens drei Bandenkontakte aufweisen muss, bevor er Ball drei trifft. Die Teilnehmer spielen um ein Preisgeld von rund 35000 Euro. Der Weltmeister erhält als Siegprämie stattliche 4800 Euro. St. Wendels Bürgermeister Klaus Bouillon (Foto: SZ) freut sich auf die WM: "Dass der Verband die WM wiederum an uns vergeben hat, ist eine große Würde für die Beteiligten und zeigt, dass unsere Stadt inzwischen weit über Deutschland hinaus einen hervorragenden Ruf in der professionellen Abwicklung von Events aller Arten hat."Eröffnet wird die Weltmeisterschaft am Dienstag, 14. Oktober, um 17 Uhr mit der feierlichen Spielerpräsentation auf dem Schlossplatz. In 16 Gruppen mit jeweils drei Spielern ist die WM aufgeteilt. Die jeweiligen Gruppensieger qualifizieren sich für das Achtelfinale. Die Achtelfinal- und Viertelfinal-Begegnungen sind am Samstag, 18. Oktober. Der Sonntag beginnt mit dem Halbfinale um 10.30 Uhr, das Finale ist um 14 Uhr. Bis auf Australien/Ozeanien und natürlich die Antarktis ist jeder der sieben Kontinente in St. Wendel vertreten. Asien mit Teilnehmern aus Japan und Korea, Amerika mit Teilnehmern aus Peru, Kolumbien, Venezuela, Costa Rica, Ecuador und den USA. Der afrikanische Kontinent wird durch Spieler aus Ägypten vertreten. Wenn man die Kilometer zusammenrechnet, die alle Spieler benötigen, um nach St. Wendel zu kommen, sind dies rund 180000, also mehr als eine viermalige Erdumrundung.Erwartet werden unter anderem der Weltmeister und die Nummer sieben der Weltrangliste, Ryuuji Umeda aus Japan, dazu Daniel Sanchez aus Spanien, der Weltmeister von 2005. Oder Dick Jaspers aus den Niederlanden, der Weltmeister von 2004, amtierende Europameister und die Nummer drei der Weltrangliste, dazu Frederic Caudron aus Belgien, (Weltmeister 1999, aktuelle Nummer zwei der Weltrangliste), Torbjörn Blomdahl aus Schweden, der zweifache Weltmeister und Martin Horn, Deutschlands Nummer eins. Derzeit bauen Helfer den Saalbau in eine WM-taugliche Sportstätte um. Sie verwandeln ihn in eine Arena mit erhöhten Sitzplätzen. Auf vier Tischen wird der Weltmeister ausgespielt. Rund 400 Sitzplätze stehen an allen Tagen zur Verfügung. Der Eintritt ohne Platzreservierung ist kostenlos. Eine feste Reservierung gegen Gebühr ist auch online möglich. Den Abschluss der WM bildet am Sonntagnachmittag die große Ehrung des Weltmeisters und Präsentation auf den obligatorischen Siegerehrungspodesten im Saalbau. Am Samstagabend ist dann für Spieler und Besucher der Weltmeisterschafts-Party angesagt. Das Hotel Angel´s am Fruchtmarkt, auch offizielles Veranstalterhotel, wird ab 21 Uhr zur Partyzone und zum Treffpunkt der Spieler und Gäste aus aller Welt. Zur Party sind auch die Fans eingeladen. Mit einem imposanten Höhenfeuerwerk wird am Samstagabend gegen 22.15 Uhr der Finaltag der Dreiband-Weltmeisterschaft 2008 eingeläutet. red