1. Saarland

Der Weihnachtsmarkt in Rohrbach bleibt ein Publikumsrenner

Der Weihnachtsmarkt in Rohrbach bleibt ein Publikumsrenner

Rohrbach. Irgendwie passte das Lied "Alle Jahre wieder", welches die Bläsergruppe des Musikvereins Rohrbach gerade gespielt hatte, genau zur Stimmung. Am Samstagvormittag herrschte bei der Eröffnung des 31. Rohrbacher Weihnachtsmarktes vertraute Gewohnheitsatmosphäre. Die Besucher stimmten sich wie in jedem Jahr gemütlich auf das Fest ein, so Ortsvorsteher Hans Wagner

Rohrbach. Irgendwie passte das Lied "Alle Jahre wieder", welches die Bläsergruppe des Musikvereins Rohrbach gerade gespielt hatte, genau zur Stimmung. Am Samstagvormittag herrschte bei der Eröffnung des 31. Rohrbacher Weihnachtsmarktes vertraute Gewohnheitsatmosphäre. Die Besucher stimmten sich wie in jedem Jahr gemütlich auf das Fest ein, so Ortsvorsteher Hans Wagner. "Das ist ein Selbstrenner", lobte der künftige Oberbürgermeister dankend die zahlreichen Helfer der Veranstaltung. Mit über 80 Ausstellern zähle der Markt in und vor der Rohrbachhalle zu den großen der Region.Für Wagner war es der letzte Weihnachtsmarkt auf der Bühne. Er wird nach sechs Jahren als Organisator die Veranstaltung bald in andere Hände abgeben. Doch es gab auch Leute, für die der Weihnachtsmarkt Rohrbach eine Premiere war: Anngret Thörner und Saskia Schuster, zwei Hobbykünstlerinnen, waren erstmalig mit einem Stand vertreten. Sie hatten Ketten, Ringe und Ohrstecker im Angebot. Das Besondere: Die Ringe etwa werden aus Aluminiumdraht hergestellt, wodurch ein besonderer Stil entsteht. "Jedes Stück ist einmalig, ein Unikat", verriet Saskia Schuster. Erst im Frühjahr haben die beiden Freundinnen mit dem Hobby angefangen und wurden nach Rohrbach empfohlen. Thörner und Schuster stellten auch Bilder der Eppelborner Malerin Petra Schuster aus. Teile des Erlöses werden der Aktion Sternenregen zugehen.

Gleich nebenan zeigte die Saarbrücker Familie Moslavac, was man mit Laubsägearbeiten alles machen kann. Ein Umriss von Jimi Hendrix beispielsweise. Die Auswahl an Waren war auch dieses Mal groß: Schmuck, Kerzen, Gestecke, Seife, Bilder, Karten, Schokolade oder Marmelade. Die Initiative "Wir sind St. Ingbert" hatte auch dieses Mal ihren Schlitten dabei, auf dem man sich mit dem Nikolaus fotografieren lassen konnte. Magischer Anziehungspunkt in der Halle war auch in diesem Jahr die Tombola der Kindertagesstätte St. Johannes. 1800 Gewinne wies sie aus. Der Erlös kommt der Baumaßnahme der Einrichtung zugute. Ein bekannter Rohrbacher hatte sich im Foyer am Halleneingang nahe dem Weihnachtscafé mit einem Stand positioniert: Nico Heib. "Das mit dem Weihnachtsladen hat dieses Jahr nicht geklappt, da habe ich hier einen Stand gemacht", erklärte der Dekokünstler. Er hatte die etwas anderen Gestecke im Angebot. Weihnachtliche Jahrmarktstimmung herrschte hingegen auf dem Hallenvorplatz, der am Samstag bis in die späten Abendstunden sehr gut besucht war. Hier reichte die Angebotsspanne von den Muffins der Katholischen Jungen Gemeinde bis hin zu den Mistelzweigen des THW. Auch kulturell bot der Markt 2011 wieder vieles. Neben Musikgruppen und Chören kam am Sonntagnachmittag der Nikolaus mit Geschenken zu den Rohrbacher Kindern. jma