1. Saarland

Der Watzmann ruft Theaterfreunde in die Zweibrücker Festhalle

Der Watzmann ruft Theaterfreunde in die Zweibrücker Festhalle

Altheim/Zweibrücken. Der Watzmann ruft wieder ins Land, und wie jeder weiß - wen er einmal gerufen hat, den holt er sich auch. Aber Vorsicht: "Der Berg der kennt koa Einsehn nit", diesmal am Samstag, 24. September, um 20 Uhr in der Festhalle Zweibrücken. Aufführende sind eine Gruppe von 25 Personen. Alle kommen aus Altheim beziehungsweise dessen näherer Umgebung

Altheim/Zweibrücken. Der Watzmann ruft wieder ins Land, und wie jeder weiß - wen er einmal gerufen hat, den holt er sich auch. Aber Vorsicht: "Der Berg der kennt koa Einsehn nit", diesmal am Samstag, 24. September, um 20 Uhr in der Festhalle Zweibrücken. Aufführende sind eine Gruppe von 25 Personen. Alle kommen aus Altheim beziehungsweise dessen näherer Umgebung. Die Gruppe hat den Watzmann bereits im Vorjahr mit großem Erfolg in der Bliesgau-Festhalle Blieskastel auf die Bühne gebracht. Eine weitere Aufführung war stets das Ziel, nur alle 25 Akteure unter einen Hut zu bekommen, war nicht ganz einfach. Die Watzmann-Crew besteht aus acht Musikern, sechs Tänzern, fünf Schauspielern sowie Bühnenbauern, Malern und Technikern.Erzählt wird die Geschichte eines Bergbauern, seines Sohnes und den Mägden und Knechten und vor allem der Gailtalerin. Auf all diesen Menschen lastet eine "unheimliche, nicht greifbare Furcht" vor dem Berg. Es ist so "als ob er sie manchmal rufen möchte". Und so stellt sich immer wieder die Frage: "Auffi, oder nit auffi?". Wolfgang Ambros, von dem dieses Stück stammt, betitelt den Watzmann als ein Alpen-Rustikal.

Schon seit die Schauspieler aus Altheim 1991 Ambros mit diesem Stück in der Erbachhalle Homburg gesehen haben, hatten sie ein Ziel: "Das führen wir auch auf." red

Der Eintrittspreis zu diesem Rustikal beträgt zehn Euro im Vorverkauf und zwölf Euro an der Abendkasse. Vorverkaufsstellen sind in Altheim im Bickenalbcenter, in Zweibrücken bei Radio Hifi Quoiffy und in Pirmasens beim Autozentrum Schmidt.