Der Wahnsinn geht in die nächste Runde

Der Wahnsinn geht in die nächste Runde

Halten Sie mich für verrückt, halten Sie mich für bekloppt, halten sie mich für wahnsinnig" brüllte Sat.1-Reporter Jörg Dahlmann am 31

Halten Sie mich für verrückt, halten Sie mich für bekloppt, halten sie mich für wahnsinnig" brüllte Sat.1-Reporter Jörg Dahlmann am 31. August 1993 begeistert ins Mikrofon, als der Frankfurter Jay-Jay Okocha fünf Haken für ein Halleluja schlug, den damaligen Karlsruher Torwart Oliver Kahn schwindlig spielte und ein Tor schoss, das später zum Tor des Monats und dann sogar zum Tor des Jahres gewählt wurde. Jetzt wurden wir wieder an Dahlmanns verbalen Vulkanausbruch erinnert.Denn: Halten Sie mich für verrückt, aber da kriegt der SV Karlsbrunn in der Verbandsliga wochenlang nichts auf die Reihe, steckt mittendrin im Abstiegskampf. Und als sich der Vorsitzende Heinz Gorius wegen Erkrankung von Coach Markus Müller notgedrungen auf die Trainerbank setzen muss, gewinnt Karlsbrunn mit 4:1 beim Tabellenzweiten, der SG Noswendel/Wadern.Halten Sie mich für bekloppt, aber da liegt die SG St. Nikolaus in der Bezirksliga Saarlouis gegen den FSV Saarwellingen zur Pause scheinbar hoffnungslos 0:4 zurück, als der 45-jährige Pascal Schiel die Nikoläuse mit einem Hattrick auf 3:4 heranbringt, ehe Saarwellingen in der 86. Minute doch noch den Sack mit dem 3:5 zumacht. Halten Sie mich für wahnsinnig, aber da liegt der SV Ritterstraße im Köllertalderby der Bezirksliga Saarbrücken zu Hause gegen Riegelsberg nach zwölf Minuten 0:3 hinten, gleicht dann innerhalb von fünf Minuten zum 3:3 aus, ehe Riegelsberg nochmals in Führung geht. Dann aber "kevint" es bei der Ritterstraße: Drei Mal schlägt Kevin Albert zu, einmal locht Kevin Dörr ein. Am Ende steht es 7:4 für die Ritterstraße. Wenn das in den saarländischen Amateurligen so weiter geht, darf man uns gerne für gaga halten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung