1. Saarland

Der Vater des Erfolgs

Der Vater des Erfolgs

An diesem Sonntag treffen die B-Juniorinnen des 1. FC Saarbrücken in der Fußball-Bundesliga auf den Herforder SV Borussia Friedenstal. Nach dem guten Saisonstart ist der FCS gegen das Tabellen-Schlusslicht klarer Favorit.

Die B-Juniorinnen des 1. FC Saarbrücken haben einen fast perfekten Start in die Bundesliga-Saison hingelegt. Zwei Siege und ein Unentschieden lautet die Bilanz nach drei Spieltagen. An diesem Sonntag um 11 Uhr im Saarwiesenstadion Burbach winkt gegen Schlusslicht Herforder SV Borussia Friedenstal der nächste Sieg. Ein Vater des Erfolgs ist Trainer Pascal Völkle. Seit dieser Saison betreut er mit Markus Klimt den Vize-Meister der vergangenen Saison. Die meisten seiner Spielerinnen kennt er aber schon seit einem Jahr aus der jüngeren Altersklasse.

Der Gymnasial-Lehrer für Sport und Chemie ist im zweiten Jahr als Trainer in Saarbrücken aktiv, geht mit viel Engagement an seine Arbeit heran. Das Gleiche verlangt er von seinen Spielerinnen. "Nur wenn wir in jedem Spiel an unsere Grenze gehen, können wir in der Bundesliga mithalten", predigt er.

Erfahrung als Trainer hat der gebürtige Südbadener schon in seiner Spielerkarriere gesammelt. Während des Studiums an der Saarbrücker Universität spielte er für den ASC Dudweiler und den SV Viktoria St. Ingbert und trainierte dort parallel verschiedene Jugend-Mannschaften. Seinen ersten Kontakt zum Mädchenfußball hatte Völkle in einer Saarbrücker Soccer-Arena, als er durch Zufall auf den heutigen sportlichen Leiter Kai Klankert traf, der mit seinen B-Juniorinnen dort trainierte. "Ich habe die Mädchen gesehen und war beeindruckt von der fußballerischen Qualität", erzählt der 30-Jährige. Aus dem ersten Kontakt wurde kurze Zeit später der erste Trainerjob beim FCS. Seine Entscheidung hat Völkle nicht bereut. Beim FCS konnte er bisher wertvolle Erfahrung sammeln. Vor allem die Professionalität, mit der die Mädchen täglich trainieren, fasziniert ihn.

Mit seiner Mannschaft peilt Völkle einen Platz im vorderen Mittelfeld an: "Diese Saison ist ein Lernjahr. Sowohl für mich als auch für meine Spielerinnen." Trotz des fast perfekten Saisonstarts erwartet er Rückschläge. "Es kommen noch Mannschaften von anderem Kaliber auf uns zu", warnt Völkle. Herford muss man auf Grund der Ergebnisse nicht dazu zählen - drei Niederlagen in drei Spielen und 2:16 Tore.