Der Tourismus im Elsass boomt

23 Millionen Besucher, 2,5 Milliarden Euro Umsatz : Der Tourismus im Elsass boomt

Der Tourismus bleibt im Elsass ein wichtiger Wirtschaftszweig. 23 Millionen Besucher kamen 2018 in die Region, sie sorgten für rund 2,5 Milliarden Euro Umsatz. Spitzenzeiten sind der Sommer und der Dezember mit seinen Weihnachtsmärkten. Eine spektakuläre Zunahme um 33 Prozent gab es zudem beim Schifffahrtstourismus.

Innerhalb der Großregion Grand Est, ist das Elsass Tourismusziel Nummer eins – weit vor Lothringen und der Region Champagne-Ardenne. Das geht aus den Zahlen für 2018 hervor, die die Regionale Tourismusagentur Grand Est jetzt vorgelegt hat. Von den 23 Millionen Urlaubern, die im vergangenen Jahr ins Elsass kamen, waren acht Millionen Tagestouristen, die restlichen 15 Millionen blieben darüber hinaus eine Nacht oder mehr in der Region. Insgesamt verzeichnete die Tourismusagentur 31 Millionen Übernachtungen in der Region, von denen 14 Millionen Beherbergungsbetriebe (also Hotels, Pensionen, Campingplätze) betrafen, der Rest (17 Millionen) Privatunterkünfte. Im Schnitt bleiben die Touristen für vier Nächte im Elsass, 80 Prozent reisen im privaten Pkw an, neun Prozent mit dem Zug, fünf Prozent mit dem Flugzeug.

Allein während der Weihnachtszeit zählte das Elsass 2,6 Millionen Besucher, darunter 1,25 Millionen Touristen, die einen Tag oder mehr übernachteten. Das sind drei Millionen Übernachtungen.

Das Elsass hat insgesamt 120 000 Betten in Beherbergungsbetrieben und verfügt über 604 Hotels, 46 Feriensiedlungen, 101 Campingplätze, 5800 Ferienwohnungen und 190 Gemeinschaftsunterkünfte (Jugendherbergen, Ferienhäuser, Feriendörfer).

Die im vergangenen Jahr über die Plattform Airbnb vermittelten Übernachtungen im Elsass beliefen sich auf rund eine Million, von denen 58 Prozent auf die drei großen Ballungsräume Straßburg (410 000 Übernachtungen), Colmar (110 000 Übernachtungen) und Mulhouse (30 000 Übernachtungen) entfielen. Die Airbnb-Übernachtungen machten 2018 im Elsass ein Drittel der privaten Zimmervermietungen aus.

Wie wichtig die Tourismusbranche im Elsass für die regionale Wirtschaft ist, zeigen die Beschäftigten- und Umsatzzahlen: Der Sektor umfasst 40 000 Arbeitsplätze, von denen 30 000 Festanstellungen sind; die Arbeitsplätze im Tourismusbereich machen fünf Prozent aller Arbeitsplätze im Elsass aus. Ein Drittel der Jobs in dieser Branche betreffen den Restaurant- und Gaststättenbereich. 43 Prozent der Tourismus-Arbeitsplätze in der Großregion Grand Est finden sich im Elsass.

2018 sorgten die Urlauber im Elsass für einen Umsatz in Höhe von 2,5 Milliarden Euro, jeder Tourist gibt im Schnitt 65 Euro pro Tag aus, (91 Euro die ausländischen Touristen, 35 Euro die französischen). 72 Prozent der Übernachtungen gehen auf das Konto französischer Gäste, die vor allem aus der Region Grand Est und dem Großraum Paris kamen, 28 Prozent auf das von ausländischen Besuchern (hauptsächlich aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien und Italien).

Bei den ausländischen Übernachtungen lagen die außereuropäischen Touristen bei 17 Prozent. Nach einem Rückgang im Jahr 2016 aufgrund der Anschläge in Paris ein Jahr zuvor, waren sie 2017 und 2018 wieder angestiegen. Die meisten Gäste aus dem außereuropäischen Ausland kamen aus den USA, gefolgt von China, Naher und Mittlerer Osten, Russland, Japan, Brasilien, Kanada und Australien.

Die 268 kostenpflichtigen Tourismusattraktionen im Elsass zählten 2017 knapp 7,1 Millionen Euro an Eintrittsgeldern. An der Spitze lagen die Straßburger Ausflugsboote der Rheinhafen-Tochter Batorama (772 850 Eintritte), die Hohkönigsburg (518 179) und der Zoologische und Botanische Garten in Mulhouse (385 579).

Der Touristenstrom ins Elsass hat zwei Spitzenwerte: Die Sommermonate Juli und August und den Monat Dezember, der die Urlauber wegen der zahlreichen in der Region stattfindenden Weihnachtsmärkte anzieht.

Mit 770 000 Übernachtungen im vergangenen Dezember und einer Bettenauslastung von 73 Prozent – 1993 waren es gerade mal 36 Prozent – ist das Elsass die einzige Region in Frankreich, die im August nahezu genauso viele Hotelübernachtungen hat wie im Dezember.

Spektakulär zugelegt hat im Elsass 2018 der Bereich der Flusskreuzfahrten. An der Rheinschleuse Gambsheim wurden 2200 Kreuzfahrtschiffe mit 335 000 Passagieren gezählt. In Straßburg legten im vergangenen Jahr 133 Passagierschiffe an. „Das war innerhalb eines Jahres eine Steigerung um 33 Prozent“, heißt es in einer Pressemitteilung der französischen Wasser- und Schifffahrtsverwaltung VNF. Seit 2015 habe sich die Zahl der Passagierschiffe auf den elsässischen Flüssen und Kanälen damit fast verdoppelt.