1. Saarland

Der Sekt steht schon kalt

Der Sekt steht schon kalt

Merzig. Die Handballfreunde Untere Saar sind dem Regionalliga-Aufstieg ganz nah. Drei Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung des Tabellenführers der Oberliga RPS auf den schärfsten Verfolger Saulheim komfortable drei Punkte. Kaum vorstellbar, dass ausgerechnet der Tabellenvorletzte HSG Kastellaun/Simmern dem Team von Trainer Berthold Kreuser am heutigen Samstag, 19

Merzig. Die Handballfreunde Untere Saar sind dem Regionalliga-Aufstieg ganz nah. Drei Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung des Tabellenführers der Oberliga RPS auf den schärfsten Verfolger Saulheim komfortable drei Punkte. Kaum vorstellbar, dass ausgerechnet der Tabellenvorletzte HSG Kastellaun/Simmern dem Team von Trainer Berthold Kreuser am heutigen Samstag, 19.30 Uhr, in der Brotdorfer Seffersbachhalle ein Bein stellen wird. Alles andere als ein hoher Sieg der Wölfe gegen den Außenseiter wäre eine Überraschung. Um die Meisterschaft vorzeitig perfekt zu machen, benötigt der Spitzenreiter neben einem Heimsieg die Schützenhilfe eines Dritten. "Wir bauen da ganz stark auf Rheintal", grinst Horst Jung. Den Meister-Sekt hat der Vorsitzende des HSV Merzig/Hilbringen bereits geordert. "Wenn wir gewinnen und Saulheim heute sein Auswärtsspiel verliert, sind wir durch", sagt Jung. Grund für Optimismus ist Rheintals bestechende Form. Mit fünf hohen Siegen habe der Tabellenvierte zuletzt eine tolle Serie hingelegt. Auch der Hinspiel-Sieg in Saulheim spreche für die Gastgeber, meint der HSV-Boss, der vom zeitgleichen Spiel des Rivalen positive Nachrichten erwartet. Verantwortlich für die Standleitung ins 220 Kilometer entfernte Vallendar ist Alexander Bochem. "Ich habe mit Saulheims Torhüter Sven Stengel abgemacht, ihn sofort nach dem Spiel anzurufen", erzählt der HF-Linksaußen. Der befreundete Keeper hatte dem Merziger Flügelstürmer schon nach dem Sieg in Zweibrücken zur Meisterschaft gratuliert. Die Glückwünsche wollte Bochem allerdings nicht annehmen. "Solange rechnerisch noch etwas passieren kann, will ich davon nichts hören." Die Gefahr, die Meisterschaft noch zu verspielen, sei allerdings gering, gibt Bochem zu: "Wir müssten in den drei letzten Spielen schon gewaltig straucheln." Doch was passiert, wenn Kastellaun unerwartet punkten und Saulheim in Rheintal gewinnen sollte? "Wir haben den Sekt kalt gestellt", lacht Jung, "wenn es diesmal nicht klappt, dann bleibt er eben noch eine Woche im Kühlschrank liegen."

HintergrundAuch die zweite Mannschaft der HF Untere Saar spielt um den Aufstieg. An diesem Samstag trifft das Team um 17.30 Uhr in der Seffersbachhalle auf den Tabellenzweiten Fischbach. Das Team von Trainer Christoph Rehlinger ist Dritter der Verbandsliga. Hoch-Spannung ist garantiert, denn mit einem Sieg im letzten Saisonspiel wäre der Aufstieg in die höchste saarländische Spielklasse (Saarlandliga) perfekt. red