1. Saarland

Der Samstag steht im Zeichen der Augenheilkunde

Der Samstag steht im Zeichen der Augenheilkunde

Homburg. Glaukome sind Augenkrankheiten, die alle zu einem unumkehrbaren Ergebnis führen: Der Sehnerv wird zerstört. "Dies kann zu dauerhafter Sehminderung bis hin zur Erblindung führen", betont Professor Berthold Seitz, Leiter der Klinik für Augenheilkunde am Uniklinikum in Homburg

Homburg. Glaukome sind Augenkrankheiten, die alle zu einem unumkehrbaren Ergebnis führen: Der Sehnerv wird zerstört. "Dies kann zu dauerhafter Sehminderung bis hin zur Erblindung führen", betont Professor Berthold Seitz, Leiter der Klinik für Augenheilkunde am Uniklinikum in Homburg. Ein Problem ist, dass man die Krankheit nicht bemerkt - bis zu dem Zeitpunkt, an dem man tatsächlich eine Einschränkung des Gesichtsfeldes feststellt. Dann ist aber oft schon ein größerer Schaden eingetreten, den man nicht mehr beheben kann. Es kann lediglich ein weiteres Fortschreiten des Glaukoms eingedämmt werden, wozu eine lebenslange medikamentöse Therapie notwenig ist. Außerdem stehen verschiedene Operationsmethoden zur Verfügung, die unter anderem mit dem Laser ausgeführt werden können.Am kommenden Samstag, 28. Mai, findet das dritte Homburger Glaukom Symposium im Schlossberghotel Homburg statt, das sich mit diesem Thema beschäftigt. Wie schon in den Jahren zuvor, werden namhafte Spezialisten auf dem Gebiet des Glaukoms aus Deutschland und den USA diesen internationalen Kongress mit interessanten Vorträgen gestalten. Die Themen beziehen sich sowohl auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, als auch auf modernste Operations- und Behandlungsmethoden der Glaukome. Alle Teilnehmer, seien es Ophthalmologen, interessierte Kollegen anderer Fachrichtungen oder auch Medizinisches Personal, erhalten damit Gelegenheit, sich über neueste Forschungs- und Studienergebnisse sowie klinische Erfahrungsberichte umfassend zu informieren. Nach jedem Vortrag ist ausreichend Zeit für anregende Diskussionen eingeplant. Gesundheitsminister Georg Weisweiler unterstreicht mit seiner Teilnahme die besondere gesundheitspolitische Bedeutung der Thematik des Symposiums. Es werden erneut mehr als 300 Teilnehmer aus Deutschland und dem benachbarten Ausland zu diesem kostenfreien internationalen Kongress erwartet. Veranstalter des Homburger Glaukom Symposiums sind Dr. Christian Jonescu-Cuypers, Leiter der Glaukomsektion, und Professor Berthold Seitz, Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum. maa

Wer betroffen ist, kann sich mit einer Überweisung des Hausaugenarztes im Uniklinikum zur Glaukom-Sprechstunde anmelden, Telefon: (06841) 1 62 23 04. Weitere Infos zur Veranstaltung findet man im Internet.

www.uniklinikum-saarland.de