1. Saarland

Der Pokal geht an die SVE II Völklingen macht der Borussia das Leben schwer Die Sportfreunde aus Köllerbach haben im Elfmeterschießen das Nachsehen

Der Pokal geht an die SVE II Völklingen macht der Borussia das Leben schwer Die Sportfreunde aus Köllerbach haben im Elfmeterschießen das Nachsehen

Großrosseln. Eigentlich sollte das letzte Testspiel vor Beginn der Meisterschafts-Runde dazu dienen, die Startformation für das erste Ligaspiel zu finden. Dieses ungeschriebene Gesetz war beim Finale um den 17. Saarbrücker Sparkassen-Cup in Großrosseln außer Kraft

Großrosseln. Eigentlich sollte das letzte Testspiel vor Beginn der Meisterschafts-Runde dazu dienen, die Startformation für das erste Ligaspiel zu finden. Dieses ungeschriebene Gesetz war beim Finale um den 17. Saarbrücker Sparkassen-Cup in Großrosseln außer Kraft. Sowohl Jens Kiefer, seit vier Wochen beim Regionalligisten SV Elversberg als Trainer für die Zweite zuständig, als auch sein Gegenüber Andreas Fellhauer von Oberliga-Aufsteiger 1. FC Saarbrücken konnten im Endspiel nicht die Formation stellen, die am nächsten Wochenende in der Oberliga an den Start gehen soll.

Was für die Trainer aufgrund der Aufgabenstellungen in beiden Vereinen zum normalen Alltag gehört, konnte den 600 Zuschauern des Finales zwischen den beiden Oberligisten nur recht sein. So bekamen sie auf beiden Seiten Akteure zu sehen, die in höheren Ligen an den Start gehen sollen. Bei den Saarbrückern waren dies Marcel Schug, Manuel Stiefler und Maximilian Böhmann. Bei der SVE liefen mit Lucas Olbrich, Julian Weiersbach, Faysal El Idrissi und Niklas Fernandes gleich vier Spieler aus dem Regionalliga-Kader auf. Günter Erhardt, Trainer des Elversberger Regionalliga-Teams, sah deshalb bei diesem Quartett etwas genauer hin.

Den ersten Finaltreffer erzielte jedoch ein A-Junior. Mefail Kadrija war nach fünf Minuten zur Stelle und brachte die SVE-Zweite früh in Führung. Elversberg drängte weiter und wurde für seine Bemühungen nach 20 Minuten auch belohnt. Michael Berndt kam nach einer Ecke, die die Saarbrücker nicht klären konnten, am langen Pfosten an den Ball, und der Ex-Homburger hatte kaum Mühe, zum 2:0 zu verwandeln.

Im zweiten Durchgang ließen es die Elversberger etwas gemächlicher angehen. Saarbrückens Trainer Andreas Fellhauer haderte dann auch mit der verpassten Chance, trotz der Rückstandes noch ins Elfmeterschießen zu kommen. Zwar nutzte Julian Fricker einen Fernschuss zum 1:2, doch zu mehr kam der Malstatter Nachwuchs nicht mehr.

"Es gab schon Fälle, wo sich das für die führende Mannschaft rächte, doch wir konnten keinen weiteren Treffer erzielen. Wichtig ist, dass wir am Sonntag fit sind, wenn es in der Oberliga gegen Eisbachtal geht", blickte Fellhauer voraus. Elversbergs Jens Kiefer war froh über den Turniersieg und darüber, dass es keine weiteren Verletzten gab. "Wir haben etwas runtergeschaltet, aber ich denke, dass wir trotzdem verdient gewonnen haben. Wir haben mit Marc Scherschel, Moussa Dansoko und Ferhad Kizmaz drei langfristige Ausfälle wegen Kreuzbandrissen, dazu fehlt David Seibert, der am Knie operiert wird. Ich bin froh, dass am Wochenende keiner mehr dazu kam." Großrosseln. Nach einem schmuck- und torlosen Remis kam Regionalligist FC Homburg im Elfmeterschießen um den dritten Rang beim 17. Saarbrücker Sparkassen-Cup auf der Großrosselner Nachtweide richtig in Fahrt. Beim 5:3 gegen die Sportfreunde Köllerbach saßen alle fünf Elfer für die von Taifour Diane betreuten Grün-Weißen, Köllerbach dagegen brachte nur drei Mal den Ball vom Punkt aus ins Netz.

Zuvor hatten die 400 Zuschauer eine eher mäßige Partie zwischen dem Regionalliga-Aufsteiger, in dessen Aufgebot lediglich dreizehn Spieler standen, und dem Oberligisten gesehen. Homburgs Cheftrainer Alfred Kaminski weilte mit einem Teil des Homburger Aufgebots in Gehweiler bei einem Testspiel gegen den Saarlandliga-Aufsteiger FV Lebach, während der andere Teil in Großrosseln das kleine Finale bestritt.

Köllerbachs Trainer Melori Bigvava hatte bis auf wenige Ausnahmen das komplette Aufgebot parat. "Wir sind noch nicht da, wo wir vor dem ersten Oberliga-Spiel (Sonntag, 15 Uhr bei Eintracht Trier II, Anm. d. Redaktion) sein wollen. Wir haben heute noch mal variiert, deshalb bin ich mit der Leistung zufrieden. Beim letzten Test in Klarenthal morgen um 18.30 Uhr wollen wir uns dann den Feinschliff holen", sieht der Georgier dem Saisonstart an der Mosel noch nicht ganz sorgenfrei entgegen.

Homburgs Co-Trainer Taifour Diane konnte aufgrund der verkürzten Personaldecke keine Experimente eingehen. "Wir hatten wieder drei Testspieler dabei, und Thomas Riedl konnte noch mal mitspielen. Unser neuer Torwart Mario Miltner hat gut gehalten", sieht Diane den Ex-Mannheimer durchaus als einen ernsthaften Konkurrenten für Thomas Richter und Stefan Steigerwald. hfr

Großrosseln. Im überaus interessanten Spiel um den fünften Platz beim 17. Saarbrücker Sparkassen-Cup wechselte zwischen Saarlandligist SV Röchling Völklingen und Oberligist Borussia Neunkirchen drei Mal die Führung. Zunächst ging der Meisterschaftsfavorit der Saarlandliga durch Christian Hub, dessen Heber sich hinter Neunkirchens Keeper Sebastian Grub ins Tor senkte, in Führung (5.), ehe Marius Neumeier (25.) und Guillaume Paul (44.) zwei Treffer zur Neunkircher Pausenführung gelangen.

"Wir wollten sofort nach Wiederbeginn ein Zeichen setzen", fand Röchling-Trainer Patrick Klyk anscheinend die richtigen Worte in der Kabine, denn Neuzugang Sammer Mozain und Holger Klein trafen binnen zwei Minuten (47., 49.) zur Völklinger 3:2-Führung. Manuel Schuck gelang dreizehn Minuten vor dem Ende der dritte Ausgleich der Begegnung, so dass ein Elfmeterschießen über den fünften Platz entscheiden musste. Hier hatte Neunkirchen und insbesondere Christian Frank die besseren Nerven. Der Ex-Elversberger konnte nach einem Fehlschuss auf beiden Seiten den letzten Elfer zum Neunkircher 7:5-Erfolg verwandeln.

"Wir konnten heute nicht mehr erreichen, haben nach dem Rückstand noch mal ins Spiel gefunden. Von Titan Monostori hätte ich mehr erwartet, und ob Arif Karaoglan noch mal kommt, bezweifele ich. Er war noch nicht im Training. Bei Matthias Stumpf wird das eng mit einem Einsatz", hofft Borussia-Trainer Kurt Knoll, dass sich seine Personaldecke bis zum Oberliga-Start beim SV Auersmacher (Donnerstag, 19 Uhr) nicht weiter verkürzt. hfr