1. Saarland

Der Nikolaus kennt sich hier aus

Der Nikolaus kennt sich hier aus

Am Donnerstag war es wieder soweit für einen der wichtigsten Tage im Jahr für den kleinen Ort St. Nikolaus im Warndt: Hoch zu Ross ritt sein Namensgeber und Ehrenbürger, der heilige Bischof, mit weißem Rauschebart zu seinem Empfang ins Dorf ein.

Viele kleine und große Fans des berühmten Bischofs strömen am Donnerstagnachmittag zum traditionellen Nikolausempfang des Festausschusses. Der Förderverein des Sportvereins versorgt die Besucher am Dorfkreuz mit Getränken, einige Kinder verkürzen sich die Wartezeit mit einem Nachlaufspiel. Gegen 16.20 Uhr biegt der Ehrenbürger hoch zu Ross um die Ecke, begleitet von den Berg- und Hüttenleuten Dorf im Warndt. Den Weg in seine Heimat kennt der Kinderfreund mittlerweile wie im Schlaf: Bereits zum 57. Mal in Folge beschenkt er den Nachwuchs. "Hallo, lieber Nikolaus! Ich hoffe, du hattest eine gute Reise", ruft Ortsvorsteher Manfred Hektor. Rund 300 Besucher brechen mit dem guten Mann zur Alten Schule auf.

Musikalisch gestaltet wird der Empfang von den Grundschülern: Die Jungs und Mädchen spielen Flöte, singen, tragen Gedichte vor. Sogar ein kleiner Sketch wird präsentiert. Im proppenvollen Festzelt bildet sich vor dem Sessel des Bischofs eine lange Schlange. "Es bekommt jeder etwas", verspricht Nikolausdarsteller Rudolf Langer während der Bescherung. Und er hält Wort. Kein Kind geht mit leeren Händen nach Hause. Während einige Knirpse noch auf dem Schoß des heiligen Mannes für das Fotoalbum posieren, inspizieren andere schon den Inhalt der Überraschungstüten. "Alles drin!", stellt ein kleiner Junge zufrieden fest.

Den älteren Gästen wird auf dem Nikolausmarkt der Interessengemeinschaft St. Nikollaus einiges geboten. Sie wärmen sich mit Glühwein, greifen zu Crêpes mit Zimt und Zucker oder entdecken ein hübsches Weihnachtsgeschenk. Die schmucken Holzbuden sind auch am heutigen Samstag noch von 15 bis 22 Uhr geöffnet.