Der neue Chef ist jetzt offiziell da

Der neue Chef ist jetzt offiziell da

Seit Dienstagmittag hat die Polizeiinspektion Sulzbach auch offiziell einen neuen Leiter. Im Festsaal des Rathauses wurde Hans Peter Komp im Beisein vieler Gäste in sein neues Amt eingeführt.

Sulzbach. Der neue Mann an der Spitze der Polizei in Sulzbach, der 54-jährige Erste Polizeihauptkommissar Hans Peter Komp, ist ein Polizist "von der Pieke" auf, wie es Landespolizeipräsident Norbert Rupp am Dienstag sagte. Rupp skizzierte in seiner Ansprache zur offiziellen Amtseinführung den bisherigen Werdegang des gebürtigen Neunkirchers. Demnach ist Hans Peter Komp, der gemeinhin lediglich Peter genannt wird, seit 36 Jahren im Polizeidienst. Als Nachfolger von Werner Pietsch ist er nunmehr Vorgesetzter von knapp 80 Beamtinnen und Beamten.Komp hatte sich in einem Auswahlverfahren für die Führungsaufgabe gegen zahlreichen Konkurrenten durchgesetzt - und das mit Bravour, wie Rupp sagte.

Die Inspektion in Sulzbach ist zuständig für die rund 66 000 Einwohner in den Städten Friedrichsthal und Sulzbach sowie in der Gemeinde Quierschied und im Stadtbezirk Dudweiler. Deren Repräsentanten waren am Dienstagmittag zugegen, als der neue Polizeichef die Mehrzahl seiner Gäste im Rathausfestsaal namentlich begrüßte. Zu Komps wesentlichen Aufgaben gehört auch, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken, das mit der tatsächlichen Situation oft nicht in Einklang steht, wie Rupp sagte.

In Komps Kompetenz fällt somit auch die Bearbeitung von rund 3200 Straftaten und etwa 1500 Verkehrsunfällen pro Jahr. Der neue Leiter ist in Sulzbach kein Unbekannter. War Komp doch schon für acht Jahre auf der hiesigen Wache im Dienst.

Kurze Ansprache

In seiner kurzen Ansprache betonte der leidenschaftliche Motorradfahrer (allerdings lediglich privat) den Wunsch nach guter Zusammenarbeit mit den Verwaltungschefs der Kommunen. Diese dürfte, zumindest was den Bürgermeister der Stadt Sulzbach, Michael Adam, angeht, unaufgeregt ablaufen, sind die beiden doch per du, wie am Dienstag immer wieder zu hören war.

Adam richtete als Hausherr die ersten Worte an die Gäste. Dabei dankte er Komp, dass dieser an die Tradition anknüpfte und genau wie sein Vorgänger Pietsch den Rathausfestsaal als Ort der offiziellen Amtseinführung wählte. Nach den Reden wurde - natürlich bei alkoholfreien Getränken - noch geplaudert, aber vor allem gefachsimpelt. Gleichgültig ob in Uniform oder in Zivil.