Der neu geschaffene Achatweg Freisen wird erwandert

Der neu geschaffene Achatweg Freisen wird erwandert

Freisen. Im Rahmen einer geführten Wanderung wird am Sonntag, 19. Juni, der neu geschaffene Achatweg Freisen vorgestellt. Auf dem gut 6,5 Kilometer langen Geopfad werden auf zehn Informationstafeln die erdgeschichtlichen Prozesse erklärt, die vor 270 Millionen Jahren zur Bildung der vulkanischen Hellerberg-Gesteine führten

Freisen. Im Rahmen einer geführten Wanderung wird am Sonntag, 19. Juni, der neu geschaffene Achatweg Freisen vorgestellt. Auf dem gut 6,5 Kilometer langen Geopfad werden auf zehn Informationstafeln die erdgeschichtlichen Prozesse erklärt, die vor 270 Millionen Jahren zur Bildung der vulkanischen Hellerberg-Gesteine führten. Eng mit dem Vulkanismus verbunden ist auch die Entstehung zahlreicher Minerale, die im Steinbruch Becker in den 70er und 80er Jahren gefunden wurden. Neben den bekannten Freisener Achaten, ist der Hellerberg unter Sammlern besonders auch für seinen Goethit und die Zeolithe bekannt. Eine besondere Sehenswürdigkeit auf der Wegstrecke ist die mächtige Felsenkugel im Andesit-Gestein einer Steinbruch-Wand. Die im Volksmund"Basaltrose" genannte, über zehn Meter hohe Struktur wird mit einem permzeitlichen Lavastrom in Verbindung gebracht und gibt den Geologen bis heute Rätsel auf. Die Wanderung beginnt um zehn Uhr an der Kompostieranlage. Parkplätze gibt es beim THW-Heim. red

www.netzwerk-freisen.de