1. Saarland

Der Musketier sitzt im Karzer

Der Musketier sitzt im Karzer

Dillingen. Lustig geht's im Dillinger Rathaus zu. Die Arbeit ruht im Bürokratentempel, durch die Flure schallt Musik, und der Chef hat Miss Saarland zu Besuch. Doch draußen vor den Mauern bahnt sich Schlimmes an. Den Hoyerswerda-Platz füllen am Fetten Donnerstag zunehmend bunt gekleidete Truppen mit Motivwagen und Garden. Noch unbeschwert gibt sich Hausherr Franz-Josef Berg

Dillingen. Lustig geht's im Dillinger Rathaus zu. Die Arbeit ruht im Bürokratentempel, durch die Flure schallt Musik, und der Chef hat Miss Saarland zu Besuch. Doch draußen vor den Mauern bahnt sich Schlimmes an. Den Hoyerswerda-Platz füllen am Fetten Donnerstag zunehmend bunt gekleidete Truppen mit Motivwagen und Garden. Noch unbeschwert gibt sich Hausherr Franz-Josef Berg. Galant und entschlossen steht er auf dem Balkon, blickt auf die Massen herab. Seine linke Flanke gestärkt durch Yasemin Cewe im höfischen Gewand und mit einer breiten Miss-Saarland-Schärpe. Das Wortgefecht mit den Pähter Dickkäpp fällt recht kurz aus. Zu überzeugend ist deren Argument: In den Karzer mit dem Verwaltungschef und nie mehr arbeiten. "Ich ergenn mich!" sprudelt es bei dieser Chance aus Berg hervor. Zumal ihm Cewe und zwei Gardemädchen im rollenden Verlies Gesellschaft leisten. Der Triumphzug der Narren ist fast zwei Stunden durch Dillingen unterwegs, mit dem Stadtoberhaupt als Beute. Wikinger der KEB sind dabei, Vogelscheuchen und flotte Bienen. Vom Hoyerswerda-Platz geht es über die Merziger Straße zur Hüttenwerkstraße und weiter zum Gleisdreieck. Dort sind die Zuschauer seit 13 Uhr musikalisch auf Touren gebracht. Gute Laune am Saardom, wo Guddzjas in hoch gehaltene Tüten fliegen und am Straßenrand Hochprozentiges gegen die Kälte ausgeschenkt wird. Vorbei an der Stadthalle und über die Brücke in der Industriestraße bahnt sich der Dillinger Umzug seinen Weg gen Pachten, um dort in der Römerhalle dann ausgiebig den Sieg über die städtische Verwaltung zu feiern. az