Serie Hoch hinaus zu Bergen, Burgen, Halden und Sehenswürdigkeiten, Teil 13 So soll es in Zukunft auf dem Galgenberg in Elversberg aussehen

Spiesen-Elversberg · Der Galgenbergturm ist das Wahrzeichen von Spiesen-Elversberg. Die Gemeinde will nun das Naherholungsgebiet auf dem Galgenberg umgestalten. Wir stellen die Pläne vor.

Der Galgenberg in Spiesen-Elversberg soll umgestaltet werden
18 Bilder

So soll der Galgenberg in Spiesen-Elverserg in Zukunft aussehen

18 Bilder
Foto: Thomas Reinhardt

In der Gemeinde tut sich was. Und zwar ziemlich weit oben, auf dem 356 Meter hohen Galgenberg. Dort steht, auf der Grenze zwischen Spiesen und Elversberg, seit über 80 Jahren ein 17 Meter hoher Turm. Er wurde von Elversberger Bürgern auf Spieser Grund gebaut – in einer düsteren Zeit. Zunächst sollte er Hindenburgturm heißen, doch dann ging er am 8. Juli 1939 als „Adolf-Hitler-Turm“ in die Geschichte ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er umbenannt, heißt bis heute nach dem Berg, auf dem er thront: Galgenbergturm. „Woher der Name kommt, ist nicht geklärt“, sagt Heimatforscher Frank Fuchs im Gespräch mit unserer Zeitung. Dass auf diesem Berg Galgen standen, sei nicht belegt. Fuchs (55) leitet seit sechs Jahren die Heimatstube in Elversberg und kennt sich sehr gut mit der Geschichte des Ortes aus. Seine Vorfahren würden seit 1887 hier leben, er gehöre der vierten Generation an. 1935 sei die Fundamentlegung des Turmes gewesen, von 1935 bis 1937 habe es einen Baustopp gegeben. 1979 hat die Gemeinde mit dem Ausbau des Galgenberges zum Naherholungsgebiet begonnen. Neben einem Spielplatz wurde ein Rosengarten angelegt. Zeitweise gab es dort auf rund 2000 Quadratmetern über 1000 Rosen in gut einem Dutzend Sorten zu sehen.

Doch seit etlichen Jahren ist der Rosegarten verwildert und auch das Gelände östlich des Turmes ungenutzt. Die Zufahrt zum Naherholungsgebiet ist nur durch die engen Straßen von Elversberg her möglich. Und längst gibt es hier auch kein gastronomisches Angebot mehr.

Das alles soll sich jetzt ändern. Im Gespräch mit unserer Zeitung legten Bürgermeister Bernd Huf und Michael Arend vom Bau- und Umweltamt das brandneue Naherholungskonzept Galgenbergturm vor und erläuterten die Pläne. „Zunächst soll eine neue Zugangsstraße zur Erschließung des Geländes geschaffen werden“, erklärt Bürgermeister Huf. Und zwar von der Neunkircher Straße aus Richtung Gebäue der Arbeiterwohlfahrt, dann nach links hoch bis zum leerstehenden Gebäude des Obst- und Gartenbauvereins am Waldrand östlich des Turmes. Dort sind zehn PKW- und fünf Wohnmobil-Stellplätze geplant. Das Gebäude soll wieder als Turmcafé mit Biergarten genutzt werden, mit einer Terrasse und einem Kleinkinderspielplatz.

„Die Wiese am Turm soll wieder, wie in früheren Jahren, als Fest- und Veranstaltungswiese fungieren“, erläutert Michael Arend. Zwischen Wiese und Turm will die Gemeinde dazu eine große Bühne errichten lassen. In der Nähe des Turmes sind zwei Aussichtplattformen geplant, eine kleine mit Liegebank und eine größere mit Sitzstufen. Von der Friedrichstraße her endet die Erschließung in Höhe des Spielplatzes, dort will man neun PKW-Stellplätze schaffen, weitere Parkmöglichkeiten sind in der Friedrichstraße westlich des Geländes vorgesehen.

Der Spielplatz soll mit einer Sechsfach-Schaukel, einer großen Turmkletteranlage und einem Wasserspielplatz deutlich aufgewertet und zu einem Bewegungsparcour ausgebaut werden. Aus dem Rosengarten und dem anschließenden Gelände will die Gemeinde zusammen mit der AWO, die hier ein Seniorenheim betreibt, eine Parkanlage mit Blüh- und Wiesenflächen schaffen, eventuell auch mit einer kleinen Rosenecke.

Der Turm selbst, der in gutem Zustand sei, soll barrierefrei erreichbar gemacht werden. Im Umfeld der Außenanlage ist ein „Bewegungs- und Begegnungsraum“ vorgesehen. Das Konzept wollen Bürgermeister Huf und Bauamtsleiter Arend demnächst der Bevölkerung vorstellen. Sie hoffen, mit den Baumaßnahmen 2022 beginnen zu können. Der Galgenbergturm gilt als das wichtigste Symbol der Gemeinde Spiesen-Elversberg und als das verbindende Element zwischen den Ortsteilen. Seit 2007 ist er auch als abstrahierte Silhouette auf dem Signet der Gemeinde zu finden. Der Schlüssel für den Galgenbergturm befindet sich bei Turmwächter Manfred Schlosser. Erreichbar ist er unter Telefon (01 79) 4 78 73 38.