Der Frühling wird ganz schön bunt

Der Frühling wird ganz schön bunt

Homburg. Spaziergänger dürfen sich im kommenden Frühjahr auf eine Blütenpracht von Narzissen in der Anlage zwischen Oberer und Unterer Allee in der Nähe des Saarpfalz-Gymnasiums in Homburg freuen. Im Rahmen eines eigenen Projekts griffen Mitglieder des Rotary Clubs Homburg-Saarpfalz dieser Tage zum Spaten, hoben kleine Gruben aus und pflanzten insgesamt 1000 Blumenzwiebeln ein

Homburg. Spaziergänger dürfen sich im kommenden Frühjahr auf eine Blütenpracht von Narzissen in der Anlage zwischen Oberer und Unterer Allee in der Nähe des Saarpfalz-Gymnasiums in Homburg freuen. Im Rahmen eines eigenen Projekts griffen Mitglieder des Rotary Clubs Homburg-Saarpfalz dieser Tage zum Spaten, hoben kleine Gruben aus und pflanzten insgesamt 1000 Blumenzwiebeln ein.In jede Grube kamen fünf bis sechs Blumenzwiebel. Ziel der Pflanzaktion sei es, zur Stadtverschönerung beizutragen, betonte der ehemalige Homburger Oberbürgermeister Reiner Ulmcke, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit beim Rotary Club. Angesichts der großen Grünflächen sowie der finanziellen Lage der Stadt sei es für die Stadt Homburg allein nicht möglich, alles zu bewältigen und zu machen. Aus diesem Grund hätten sich die Rotarier dazu entschlossen, etwas zur Verschönerung der Stadt beizutragen. "Die zu erwartende Blütenpracht im kommenden Frühjahr ist für uns Belohnung genug", meinte Ulmcke.

Der 2001 gestartete und derzeit 40 Mitglieder zählende Rotary Club Homburg-Saarpfalz, der im September sein zehnjähriges Bestehen feierte (wir berichteten), widmet sich in seiner bisherigen gemeinnützigen Tätigkeit insbesondere der Unterstützung lokaler humanitärer und kultureller Projekte. Dazu zählen unter anderem die jährliche Vergabe des Rotary-Förderpreises an der städtischen Musikschule Homburg, die Pflege des jüdischen Friedhofes, die Spende der Jupiter-Gigantensäule für das Römermuseum in Schwarzenacker sowie verschiedene weitere Projekte in der Stadt Homburg, zu denen auch die Pflanzaktion in der Parkanlage am Saarpfalz-Gymnasium zählt.

Es sei schon die vierte Aktion dieser Art mit Blumenzwiebeln, die alle zwei Jahre durchgeführt werde, so Ulmcke. So wurden die Narzissenzwiebeln 2005 auf dem jüdischen Friedhof, 2007 im Stadtpark und 2009 auf dem Schlossberg gepflanzt. "Wir wollen zeigen, dass wir nicht nur mit dem Füller, sondern auch mit dem Spaten in der Hand umgehen können", schmunzelte Ulmcke. Darüber hinaus wolle der Club mit seiner Pflanzaktion auch einen Anreiz für andere Vereine und Organisationen geben und Nachahmer finden, die sich ebenfalls für die Verschönerung der Stadt Homburg engagieren.

Bürgermeister Klaus Roth, der ebenfalls zum Spaten griff, begrüßte die Aktivitäten und das Engagement der Rotarier, Narzissen zu pflanzen und somit die Stadt etwas schöner zu gestalten. Das sei umso erfreulicher, da gerade die Anlage zwischen Oberer und Unterer Allee immer wieder von Hundebesitzern als Hundetoilette missbraucht werde. "Die zu erwartende Blütenpracht

ist für uns

Belohnung genug."

Reiner Ulmcke, Rotary Club Homburg-Saarpfalz

Mehr von Saarbrücker Zeitung