Der FC Bayern der Landesliga

Der FC Bayern der Landesliga

Der FC Brotdorf hat es geschafft und sich schon im viertletzten Spiel vorzeitig die Meisterschaft in der Fußball-Landesliga gesichert. Nach dem 2:0-Sieg in Pachten konnte für Spieler und Anhang die Sause beginnen – wenn auch ohne Meisterteller.

Als Kapitän Martin Wendel den FC Brotdorf in der Landesliga-Partie bei der SSV Pachten mit einem verwandelten Handelfmeter kurz nach der Pause auf Meister-Kurs brachte (52.), fiel der Jubel im Gästelager noch eher verhalten aus. 20 Minuten später gab es aber kein Halten mehr. Mit seinem zweiten Tor sorgte Wendel nicht nur für die Vorentscheidung auf dem Pachtener Kunstrasen (72.), sondern auch für erhöhte Aktivität abseits des Feldes: "Nach dem 2:0 sind alle Dämme gebrochen", beschrieb Brotdorfs sportlicher Leiter Stefan Kolz. Und Moritz Zimmer, der noch auf dem Platz seinen Dienst verrichten musste, meinte: "Nach dem Tor herrschte Meisterschaftsstimmung pur. Ich habe gesehen, dass da auf der Bank schon die ersten Bierflaschen geöffnet wurden", so der FCB-Verteidiger. Weitere 20 Minuten danach durfte das Team vom Seffersbach dann gemeinsam loslegen und den vorzeitigen Titelgewinn in der Landesliga feiern. Mit 70 Punkten und 13 Zählern Vorsprung ist Brotdorf Rang eins schon vor den letzten vier Partien nicht mehr zu nehmen. Das ging sogar für den saarländischen Fußballverband zu schnell: Den Meisterteller gibt es wegen Problemen bei der Bestellung wohl erst nächste Woche. Der Freude tat das aber keinen Abbruch: "Das ist für uns ein riesiges Erfolgserlebnis", sagte Zimmer. "Für viele von uns ist es das erste Jahr bei den Aktiven und niemand hat vorher so recht daran geglaubt, dass wir Meister werden können."

Nun aber hat das junge Team von Trainer Jörg Reimsbach mit dem 23. Saisonsieg frühzeitig alles klar gemacht, fast so schnell wie der andere FCB aus dem deutschen Fußball-Oberhaus - auch wenn die Leistung im letzten Spiel nicht die beste war: "Das war höchstens Durchschnitt, dafür haben die Spieler beim Feiern dann umso mehr investiert", verrät Kolz. Nachdem die ersten Feierlichkeiten in Pachten abgeschlossen waren, ging es im Mannschaftsbus in heimatliche Gefilde. Dort wurde die Party fortgesetzt. Beim jährlichen Feuerwehrfest in Brotdorf feierten viele weiter - und das verdientermaßen: "Was die Jungs geleistet haben, ist phänomenal", sagt Kolz und bezog die tollen Auftritte im Saarlandpokal, aus dem man erst im Halbfinale beim 0:3 am letzten Mittwoch gegen den FC Wiesbach ausgeschieden war, mit ein. Während viele noch bis in den späten Abend hinein feierten, hatte sich Reimsbach relativ früh abgesetzt: "Er ist da etwas zurückhaltender und eher der stille Genießer", so Kolz. Vielleicht ist der Meistertrainer ja nach dem Heimspiel gegen den TuS Bisten (Sonntag, 15 Uhr) etwas länger dabei: "Dann findet die richtige Feier statt", sagt Kolz, dessen Ziel nun lautet, "den Kern der Mannschaft zu halten." Dann brauche man sich auch in der Verbandsliga nicht zu verstecken.