1. Saarland

Der Doppelpack-Dewes: Vom Innenverteidiger zur Torfabrik

Der Doppelpack-Dewes: Vom Innenverteidiger zur Torfabrik

Als Stürmer wechselte André Dewes im Sommer 2007 vom VfB Theley zum Nachbarn SV Hasborn. Dort wirbelte er allerdings nur eine Saison in vorderster Front.

Dann funktionierte Gerd Warken den heute 28-Jährigen zum Innenverteidiger um. Diese Position behielt er bis vor wenigen Wochen. Nach den Ausfällen von Christian Hero (Kreuzbandriss) und Mathias Zimmer (USA-Urlaub) wurde Dewes von Hasborns Co-Trainer Rudi Lesch, der den am Knie operierten Heiko Wilhelm vertritt, wieder in der Spitze aufgestellt - eine mehr als erfolgreiche Maßnahme. In den letzten vier Begegnungen traf der BWL-Student sieben Mal ins Schwarze. Beim VfB Dillingen (5:3), zu Hause gegen Palatia Limbach (4:0) und beim SC Friedrichsthal (2:4) gelang Dewes jeweils ein Doppelpack. Lediglich vor einer Woche beim 2:2 in Saubach musste sich der Angreifer mit "nur" einem Treffer begnügen. "Es war schon eine Umstellung, wieder vorne zu spielen, aber es hat ja ganz gut funktioniert", erklärt Dewes lachend. "Ich fühle mich als Innenverteidiger eigentlich wohl, aber natürlich hat es auch Spaß gemacht, mal wieder Tore zu schießen."

Dewes wird übrigens auch kommende Saison in Hasborn bleiben. "Ich hatte zwar einige Anfragen, aber ich habe mich entschieden, hier zu bleiben", sagt der SVH-Akteur.

An diesem Samstag um 15.30 Uhr hofft Dewes, im Heimspiel gegen den FSV Jägersburg wieder jubeln zu können. Denn auch dort wird er wohl wieder als Stürmer auflaufen. Zwar ist Zimmer wieder aus den USA zurück, er hat aber noch Trainingsrückstand. Die Begegnung ist dabei ein echtes Topspiel. Jägersburg überholte durch den 3:1-Sieg am Dienstag im Nachholspiel gegen den FV Diefflen den SV Hasborn in der Tabelle und ist nun Vierter.