1. Saarland

"Demon's Eye" erinnern an die legendäre Band Deep Purple

"Demon's Eye" erinnern an die legendäre Band Deep Purple

Beeden. Die Arbeitsgemeinschaft Dorfszene des CDU-Ortsverbandes Beeden lädt bereits seit 2009 jährlich zum Osterfestival ein. Nach dem umjubelten Genesis-Revival-Spektakel im vergangenen Jahr war klar, dass es nicht leicht werden würde, dieses Niveau auch 2012 zu halten, so der Veranstalter in einer Pressemitteilung

Beeden. Die Arbeitsgemeinschaft Dorfszene des CDU-Ortsverbandes Beeden lädt bereits seit 2009 jährlich zum Osterfestival ein. Nach dem umjubelten Genesis-Revival-Spektakel im vergangenen Jahr war klar, dass es nicht leicht werden würde, dieses Niveau auch 2012 zu halten, so der Veranstalter in einer Pressemitteilung. Mit der Verpflichtung der Band "Demon's Eye" sei es letztlich gelungen, noch "eins drauf zu setzen". Sie kommt am Samstag, 31. März, in die Sporthalle.Die fünfköpfige Formation, die seit 13 Jahren mit ihrer "Professional Deep Purple Tribute Show" im In- und Ausland für Furore sorgt, zollt der englischen Rocklegende Deep Purple derart überzeugend Tribut, dass inzwischen regelmäßig Musiker des Originals gemeinsam mit Demon's Eye auf die Bühne gehen. Jon Lord inklusive Sinfonieorchester und Ian Paice von Deep Purple sowie Doogie White von Rainbow haben bereits mehrfach mit Demon's Eye gespielt. Auch andere Rocklegenden haben bereits Notiz von Demon's Eye genommen, denn in 2009 trat die Band auch als Vorgruppe von Saga und Foreigner auf. Fans schätzen an der Band, dass sie nicht 1:1 covert, also nachspielt, sondern durch furiose Improvisationen und mitreißende Gitarren-Orgel-Duelle die Deep Purple der 70er Jahre wieder auferstehen lässt und das Publikum mit legendären Dauerbrennern wie "Child in time", "Black Night", "Woman from Tokyo" und natürlich "Smoke on the water" spielend um fast 40 Jahre in die Vergangenheit katapultiert.

Als Vorgruppe von Demon's Eyekonnte laut Veranstalter die bekannte Rockband Tush verpflichtet werden. Vier Musiker mit langjähriger Bühnen- und Studioerfahrung haben sich zusammengetan, um Rockklassikern von AC/DC bis ZZ Top neues Leben einzuhauchen. Dabei kopieren sie nicht, sondern spielen ihren eigenen Sound.. red

Beginn des Osterfestivals ist am 31. März um 20 Uhr, Einlass ist um 18.30 Uhr. Tickets kosten 14 Euro plus Vorverkaufsgebühr und sind unter anderem erhältlich in Homburg beim Amt für Kultur und Tourismus der Stadtverwaltung, bei "Hornungs" in Beeden, im SZ-Pressezentrum.