1. Saarland

"Das war der absolute Hammer"

"Das war der absolute Hammer"

Dillingen. Die "Saarland" ist sexy: "Ich stehe auf sie. Vor allem die Wertungsprüfungen Lebacher Land und die Wahlener Platte sind der absolute Hammer", schwärmt Hermann Gaßner junior von wilden Schotterpassagen, engen Kurven und heißen Asphaltgeraden. Vergangenes Wochenende erlebte die Saarlandrallye ihre 39

Dillingen. Die "Saarland" ist sexy: "Ich stehe auf sie. Vor allem die Wertungsprüfungen Lebacher Land und die Wahlener Platte sind der absolute Hammer", schwärmt Hermann Gaßner junior von wilden Schotterpassagen, engen Kurven und heißen Asphaltgeraden. Vergangenes Wochenende erlebte die Saarlandrallye ihre 39. Auflage - damit ist die Rallye-Dame nahezu doppelt so alt wie ihr fast noch jugendlicher Verehrer. Gerade einmal 20 Lenze zählt Gaßner junior. Dass der junge Mann aus dem bayrischen Surheim mit seiner Ansicht nicht alleine dasteht, zeigte sich bereits am Donnerstagabend in Lebach. In der Innenstadt hatten die 54 Starter die Gelegenheit, im Rahmen des so genannten "Shake down" letzte Feinabstimmungen am Fahrzeug vorzunehmen. Und auch für die Zuschauer, die in Massen das Auftakt-Spektakel besuchten, war dies die optimale Gelegenheit, um sich Appetit auf mehr zu holen.Wahlener Platte ist KultGegessen, um im Bild zu bleiben, wurde erstmals am Freitagabend. Vor mehr als 5000 Zuschauern prügelten die Piloten ihre teilweise mit fetten Scheinwerfern aufgemotzten Rallye-Fahrzeuge bei einsetzender Dunkelheit zweimal über den Dillinger Stadtkurs. "Das war der absolute Hammer, ein echtes Spektakel. Vor allem die heckgetriebenen BMW muss man auf dem Stadtkurs mal gesehen haben", schwärmt Reiner Rosenhauer. Mit Frau und Sohn war Rosenhauer donnerstags in Lebach und freitags in Dillingen. Nun wartet er oberhalb von Hargarten auf die Rallye-Cracks. Wahlener Platte nennt sich die Wertungsprüfung. Rosenhauer sagt: "Die Wahlener Platte ist Kult. Ich war schon früher immer hier, als noch Manfred Hero oder auch Walter Röhrl fuhren." Die Heroen früherer Jahre hat der neunjährige Nico zwar nicht mehr selbst gesehen, aber den Rallye-Virus hat er im Blut. "Seit er laufen kann, ist er immer dabei", erzählt seine Mutter. Alle drei Mitglieder der Rosenhauers haben sich Flies-Pullover übergestreift, die sie als Fans von Timo Bernhard kennzeichnen. "Wir bringen ihm aber kein Glück. Wenn wir gucken waren, hat er noch nie das Ziel gesehen", outet sich ein betröppelt dreinschauender Reiner Rosenhauer als Bernhards Unglücksrabe. In Wahlen bekommen sie Bernhard auch nicht mehr zu sehen: Nach einem Radträgerbruch auf der Wertungsprüfung sechs (Steine an der Grenze) ist Bernhard nur noch Zuschauer. Zahlreiche Zuschauer lockt auch die Wertungsprüfung Lebacher Land an. So etwa in Aschbach. Mit langen Hälsen versuchen sie, ihre Sicht auf die vorbeirasenden Boliden zu verbessern. Gute Sicht haben indes die Mitglieder einer Gruppe, die einen Traktoranhänger zur Tribüne umgebaut haben - Rallye macht eben erfinderisch. Doch auch sie müssen lange warten. Da ein Bauer vor Steinbach in aller Seelenruhe Kartoffeln erntet und mit dem Traktor immer wieder am Streckenrand auftaucht, wird der Start um zehn Minuten verschoben. Erst eine Polizeistreife kann die Angelegenheit regeln: Der Traktor bleibt stehen, die Ernte geht von Hand unter Polizeischutz weiter.Nach dem Ziel gegen BaumÜberhaupt macht die Wertungsprüfung Lebacher Land ihrem Ruf als heikel alle Ehre: Olaf Dobberkau, im Zivilberuf immerhin Fahrlehrer, etwa zerlegt seinen knallroten Porsche 911 GT3 hinter der Zieldurchfahrt in Gresaubach an einem Baum. Das bittere Aus für den Sieger der beiden letzten Saisonläufe, der unverletzt blieb, aber nun aus dem Titelrennen ausgeschieden ist. Am Abend treffen sich viele Zuschauer, die tagsüber mit dem Rallyetross die verschiedenen Wertungsprüfungen abgefahren haben, im Dillinger Lokschuppen wieder. Die Siegerehrung steht an, und da wird die große Liebe von Hermann Gaßner junior und der Saarlandrallye endgültig besiegelt: mit dem Siegerpokal für den Surheimer. "Wir bringen ihm kein Glück. Wenn wir gucken waren, hat er noch nie das Ziel gesehen."Reiner Rosenhauer, Fan von Timo Bernhard